Ein Arzt hält eine Ampulle des Corona-Impfstoffs von Biontech und Pfizer zwischen den Fingern. (Foto: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Saar-Ärzte erhalten noch weniger Biontech als geplant

  26.11.2021 | 20:19 Uhr

Der Impfkampagne bei den saarländischen Hausärzten droht eine weitere Herausforderung. In der kommenden Woche werden laut Medienberichten noch weniger Biontech-Dosen ins Saarland geliefert als sowieso schon befürchtet.

Die Hausärzte im Saarland bekommen noch weniger Biontech-Impfstoff als zuletzt versprochen. Wie die Ärztezeitung und die Saarbrücker Zeitung übereinstimmend berichten, wurden die Liefermengen ins Saarland um die Hälfte gekürzt. Damit erhielten viele Praxen nicht einmal die 30 Dosen, die vor knapp zwei Wochen vom Bundesgesundheitsministerium in Aussicht gestellt worden waren.

Der saarländische Hausärzteverbands-Chefs Michael Kulas nannte die Lieferlage in der Ärztezeitung "desaströs". Hintergrund ist laut SZ möglicherweise ein erhöhtes Bestellaufkommen angesichts der bevorstehenden Deckelung.

Moderna eine logistische Herausforderung für Arztpraxen

Der Niederwürzbacher Internist Dr. Tom Ring bestätigte dem SR, dass auch er die Mitteilung bekommen habe, dass er weniger als die bestellten Impfdosen erhalten werde. Wie viele andere vor allem kleine Arztpraxen steht er zudem noch vor einem anderen Problem. Die Umstellung auf Moderna ist nicht ohne weiteres möglich, da hier die gelieferten Gebinde viel größer sind. Dadurch bräuchte er mehr Patienten, die sich innerhalb eines Tages impfen lassen - was dann aber in seiner kleinen Praxis den "normalen" Alltag lahm legen würde.

Und einfach die Impfstoffe so aufzuteilen, dass in den großen Impfzentren nur Moderna und in den Praxen nur Biontech verimpft werde, sei auch nicht möglich, wie Bernd Schnabel vom Gesundheitsministerium erklärt. Moderna soll laut Stiko-Empfehlung nur an Personen über 30 verimpft werden, deshalb müssten an den Impfstellen immer beide Vakzine verfügbar sein. Einige Ärzte hätten inzwischen allerdings auf größere Impfsprechstunden umgestellt und damit gute Erfahrungen gemacht, so Schnabel.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 26.11.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja