Eine Autotür wird mit einem Werkezeug aufgebrochen (Foto: dpa / Heiko Wolfraum)

Weniger Autodiebstähle im Saarland

dpa   22.10.2018 | 10:23 Uhr

Die Zahl der Autodiebstähle im Saarland ist im vergangenen Jahr um fast ein Fünftel zurückgegangen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft registrierte 78 Diebstähle von kaskoversicherten Pkw. Das ist ein Rückgang um 18,8 Prozent.

Autobesitzer im Saarland können sich relativ sicher fühlen. Die Gefahr, hierzulande Opfer eines Autodiebstahl zu werden, ist im Bundesvergleich eher gering. Das Saarland belegt - bezogen auf die Zahl der registrierten Autos - nach Bayern und Baden-Württemberg den drittletzten Platz bei Autodiebstählen. Allerdings: Autos, die nur haftpflichtversichert sind, tauchen in der GDV-Statistik nicht auf. Die tatsächlichen Diebstahlszahlen liegen deshalb höher.

Bundesweit rund 17.500 Autodiebstähle

Auf 1000 registrierte Personenwagen kamen im Saarland im Jahr 2017 nur 0,1 Diebstähle - der Bundesschnitt liegt bei 0,5. Die Versicherer zahlten den Diebstahlopfern im Saarland im Schnitt 8939 Euro - das ist von allen Bundesländern der niedrigste Schadenswert. Bundesweit wurden im vergangenen Jahr 17.493 kaskoversicherte Pkw gestohlen, vier Prozent weniger als im Vorjahr. Die durchschnittliche Entschädigung für jeden Diebstahl erreichte mit rund 18.500 Euro einen Höchststand. Den Gesamtschaden geben die Versicherer mit nahezu 324 Millionen Euro an (plus acht Prozent).

Am häufigsten wurden Autos der Marken VW, Audi, BMW und Mercedes gestohlen. Im Verhältnis zur Verbreitung der Modelle führt der Audi-SUV Q7 die Negativ-Liste an. Am unsichersten lebten die Besitzer teurer Wagen im Osten Deutschland, wo organisierte Banden aus Osteuropa gerne agieren.

Über dieses Thema haben auch die Hörfunknachrichten vom 22.10.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen