Ein Warnschild weist auf Radioaktivität hin (Foto: dpa/Jens Büttner)

Weitere Radon-Untersuchungen in sechs Gemeinden

  24.04.2021 | 17:22 Uhr

Das Umweltministerium will weitere kostenlose Radon-Messungen in sechs saarländischen Gemeinden anbieten. Eine landesweite Messkampagne im vergangenen Jahr hatte eine durchschnittliche Radonbelastung in den meisten Teilen des Landes ergeben - in Blieskastel, Gersheim, Merchweiler, Nohfelden, Oberthal und Perl gab es allerdings Auffälligkeiten. Das soll nun weiter untersucht werden.

In den sechs Gemeinden soll die Datengrundlage nach Angaben des saarländischen Umweltministeriums weiter verdichtet werden. Dafür sollen weitere Radon-Messungen stattfinden. Alle Bürgerinnen und Bürger aus den betroffenen Gemeinden seien eingeladen, an dem kostenlosen Messprogramm teilzunehmen.

Messkampagne im Jahr 2020

Nach der landesweiten Messkampagne, die im Dezember 2020 beendet wurde, hatte sich Umweltminister Reinhold Jost (SPD) insgesamt zufrieden gezeigt: "Im Saarland sind in keiner Gemeinde die gemessenen Radon-Konzentrationen so hoch, dass sie aktuell als Radonvorsorgegebiet ausgewiesen werden müsste."

Radonvorsorgegebiete zum Schutz

Nach einem novellierten Strahlenschutzgesetz waren die Bundesländer verpflichtet, bis Ende 2020 sogenannte "Radonvorsorgegebiete" auszuweisen. Dabei handelt es sich um Gebiete, in denen ein erhöhtes Radon-Vorkommen nicht ausgeschlossen werden kann. In hohen Konzentrationen kann das radioaktive Edelgas gesundheitsgefährdend sein. In Radionvorsorgegebieten müssten deshalb gesetzliche Schutzmaßnahmen greifen.


Wer an den Radon-Messungen in Blieskastel, Gersheim, Merchweiler, Nohfelden, Oberthal und Perl teilnehmen möchte, kann sich per Mail an die folgende Adresse anmelden: radon@umwelt.saarland.de oder telefonisch unter: (0681) 501-2292.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja