Symbolbild: Polizei (Foto: SR / Felix Schneider)

Weitere Coronafälle an Polizeihochschule

Thomas Gerber   14.10.2020 | 12:44 Uhr

Bei den Reihentests unter den Absolventen der Göttelborner Polizeihochschule sind zwei weitere Coronafälle aufgetaucht. Nach einer nicht genehmigten Examensfeier war eine Jungpolizistin positiv getestet worden.

Wie das Innenministerium dem SR mitteilte, wurden bislang 80 Absolventinnen und Absolventen des betroffenen Studienjahrgangs auf das Virus getestet. Neben dem bereits bekannten Fall einer Polizeischülerin seien dabei noch zwei weitere infizierte Personen entdeckt worden.

Insgesamt hätten die Gesundheitsämter Tests für 84 der 108 Studierenden angeordnet. Für Mittwoch seien noch vier Tests vorgesehen.

Für 24 Studierende seien keine Tests notwendig gewesen, da sie offenbar keinen Kontakt zu der zunächst infizierten Studentin hatten. Auch für sie habe das Landespolizeipräsidium aber vorsorglich angeordnet, bis einschließlich Sonntag zuhause zu bleiben.

DPolG droht Bußgeld

Wie am Dienstag bekannt wurde, droht der Deutschen Polizeigewerkschaft DPolG im Zusammenhang mit der Abschlussklausur ein Bußgeld. Die Gewerkschaft hatte die Studierenden nach der Klausur zu einer Feier eingeladen, die nach Angaben der Gemeinde Quierschied nicht angemeldet war.

Das Ordnungsamt der Gemeinde prüft den Vorgang und will ihn gegebenenfalls dem Regionalverband vorlegen, der dann über ein Bußgeld zu entscheiden hat. Laut Verordnung zur Bekämpfung der Coronapandemie müssen Veranstaltungen mit mehr als 20 Personen derzeit bei der zuständigen Ortspolizeibehörde angemeldet werden.

Infektionsort nicht nachvollziehbar

Ob sich die Studierenden während der Klausur oder auf der anschließenden Gewerkschaftsfeier mit dem Virus infiziert haben, dürfte nicht mehr nachvollziehbar sein.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 14.10.2020 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja