Das Kohlekraftwerk Bexbach, aus der Luft fotografiert. (Foto: Imago/Becker & Bredel)

Tressel fordert Rückbaukonzept für Kraftwerke

  14.02.2021 | 08:41 Uhr

Vor dem Hintergrund der absehbaren Stilllegung der Steinkohlekraftwerke Weiher und Bexbach hat Grünen-Landeschef Markus Tressel die Landesregierung aufgefordert, umgehend ein Rückbauszenario zu entwickeln. Es dürfe nicht zur Normalität werden, dass Kraftwerksruinen jahrelang ungenutzt stehen bleiben.

Mit einem Rückbauszenario soll laut Tressel sichergestellt werden, dass die Kraftwerksflächen schnell wieder für Industrieansiedlungen zur Verfügung stehen. „Ziel kann es nicht sein, weiter Grünfläche zu versiegeln, obwohl gewidmete Industriefläche mit oft bester Verkehrsanbindung nur wenige Kilometer weiter vorhanden ist“, so Tressel. „Die Hängepartie um das ehemalige Kraftwerksgelände Ensdorf darf sich nicht wiederholen.“ Das Kohlekraftwerk ist seit mehr als drei Jahren geschlossen.

Außerdem fordert der Grünen-Bundestagsabgeordnete eine stärkere Zusammenarbeit der Kommunen. Um „undifferenzierten Flächenfraß“ beim Kampf um Gewerbesteuereinnahmen zu vermeiden, solle das Land mit den umliegenden Kommunen einen Interessensausgleich herbeiführen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja