Halde Maybach  (Foto: RAG)

Was wird aus der Halde Maybach?

  25.03.2022 | 07:01 Uhr

Im ganzen Land zeugen Halden von der Bergbauvergangenheit des Saarlandes. Was soll mit ihnen in Zukunft passieren? Mit der Frage beschäftigt man sich aktuell in Friedrichsthal. Die RAG bereitet die Halde Maybach in den nächsten Jahren für eine zukünftige Nutzung vor.

Die Bergehalde Maybach in Friedrichsthal soll in den kommenden Jahren umfangreich saniert und für eine mögliche Folgenutzung vorbereitet werden. Das kündigte die RAG an.

Bereits im Jahr 2020 habe man damit begonnen, Böden einzubauen und zu verdichten. Mit diesen Maßnahmen soll verhindert werden, dass Regenwasser ungeordnet in den Haldenkörper eindringen kann. Zusätzlich wurde ein Regenrückhaltebecken angelegt.

Sanierung soll 2028 abgeschlossen sein

Parallel hätten die Planungen zur Sanierung der Haldenflanken begonnen, so Stefan von dem Broch, Projektleiter der RAG. "Die Planung und die Genehmigungsphase wird noch etwa zwei Jahre dauern." Dann müssten insgesamt rund 200.000 Kubikmeter Bergematerial abgefahren werden, um die übersteile Halde abzuflachen.

Die Sanierungsarbeiten sollen bis Ende 2028 abgeschlossen sein. Erst dann sei eine eine Folgenutzung der Gesamthalde möglich. Wie die aussehen wird, ist derzeit noch völlig unklar. Man sei "noch in einem frühen Stadium", so Rudolf Krumm, Prokurist der RAG Montan Immobilien.

Zukünftige Nutzung unklar

Die Ideen reichten von Gewerbeansiedlungen über Landschaftsgestaltung bis hin zu Solarenergienutzung auf der Halde. "Jedenfalls soll hier etwas gemeinsam mit der Stadt Friedrichsthal entwickelt werden, das zur Region passt, wirtschaftlich machbar, ökologisch sinnvoll und attraktiv für die Menschen ist", so Krumm.

Über dieses Thema haben auch die SR-Höfunknachrichten am 24.03.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja