Ein LKW überquert eine Straße (Foto: imago images/Gottfried Czepluch)

Warnaufkleber zu totem Winkel sollen schützen

  17.01.2021 | 09:11 Uhr

In Frankreich müssen große Fahrzeuge wie Lkw und Busse seit Januar Warnhinweise für den sogenannten toten Winkel vorweisen. So sollen Unfälle verhindert werden, bei denen Radfahrer oder Fußgänger in diesem "blinden Fleck" übersehen werden. Wird die Kennzeichnungspflicht missachtet, drohen auch ausländischen Fahrern Bußgelder.

Alle Fahrzeuge über 3,5 Tonnen müssen in Frankreich seit Jahresbeginn einen Warnhinweis für den toten Winkel vorweisen. Dazu zählen Lkw, Busse und auch Wohnmobile, wie der ADAC und der Saarländische Verkehrsverband mitteilten. Die Kennzeichnung muss gut sichtbar an den Seiten und am Heck angebracht sein und gilt auch für ausländische Fahrzeuge. Deshalb müssen zum Beispiel auch Urlauber, die mit dem Wohnmobil in Frankreich unterwegs sind, ihre Fahrzeuge kennzeichnen.

Bußgeld bei Missachtung

Erhätlich sind die Warnhinweise laut ADAC als Aufkleber an Tankstellen in Grenznähe oder online. Damit das Hinweisschild außerhalb von Frankreich abgenommen werden kann, sei eine Anbringung per Magnet erlaubt.

Wer die neue Verordnung missachtet, riskiert ein Bußgeld von 135 Euro. Für Fahrer, die zwar einen Warnhinweis haben, dieser aber nicht den neuen Normen entspricht, gilt eine Übergangsfrist von zwölf Monaten.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja