Makroaufname von Borkenkäfer in einer Fichte (Foto: Imago Images/agrarmotive)

Waldschäden durch Borkenkäfer im Saarland gestiegen

  22.03.2021 | 07:53 Uhr

Dürre, Sturm und vor allem der Borkenkäfer haben dem Wald im Saarland auch 2020 wieder stark zugesetzt. Die Schäden gehen finanziell in die Millionenhöhe. 

Der Borkenkäfer hat im vergangenen Jahr wieder große Schäden im saarländischen Staatswald angerichtet. Mit einer Schadholzmenge von rund 83.000 Festmetern seien 24 Prozent mehr als ein Jahr zuvor angefallen, teilte das Umweltministerium in Saarbrücken auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit. Zum Vergleich: 2015 standen noch gut 9000 Festmeter Käferholz in der Statistik.

Der Schädling vermehrt sich bei Trockenheit massenhaft. Er findet in den von Dürre geschwächten Bäumen ideale Bedingungen zur Ausbreitung. Borkenkäfer brüten in den Rinden vor allem der Fichten.

Massiver Preisverfall

Das Überangebot auf dem Markt von Holz, das von Borkenkäfer befallen ist, habe spätestens ab 2018 zu seinem massiven Preisverfall bei Fichten geführt, teilte das Ministerium mit. Lagen die Erlöse im Staatswald 2015 im Schnitt noch bei 74 Euro pro Festmeter, seien sie bis 2020 auf 33 Euro pro Festmeter gesunken.

Umgerechnet bedeutet das: Für die im vergangenen Jahr angefallenen 83.000 Festmeter Käferholz wäre mit den Preisen von 2015 rund 6,1 Millionen Euro erzielt worden - tatsächlich seien es aber nur 2,7 Millionen Euro gewesen.

Fläche von 1260 Fußballfeldern betroffen

Die durch Borkenkäferbefall entstandene Freifläche im Staatswald habe sich 2020 auf rund 500 Hektar erhöht. Rechne man die geschädigten Flächen im Kommunal- und Privatwald dazu, werde die Gesamtfläche auf rund 900 Hektar geschätzt. Das entspricht rund 1260 Fußballfeldern - und sei knapp ein Prozent der Waldfläche im Saarland - mit steigender Tendenz.

Der Borkenkäfer ist für die Forstwirtschaft einer der gefährlichsten Schädlinge. Selbst gesunde Bäume können bei einem Befall binnen kürzester Zeit absterben. Die Insekten bohren für die Eiablage Gänge in Rinde und Holz - und unterbrechen sie die Versorgung zwischen Wurzel und Krone. Aus einer befallenen Fichte können so viele Käfer wieder ausfliegen, um weitere 20 Fichten zum Absterben zu bringen. Die Schädlinge schwärmen im Frühjahr bei Temperaturen um die 16 Grad meist ab Mitte April wieder aus.

41 Prozent der Bäume mit deutlichen Schäden

Laut Ministerium sind 2020 zudem 10.800 Festmeter Sturmwurfholz über alle Baumarten angefallen. Laut Saar-Waldzustandsbericht wiesen in 2020 nun 41 Prozent der Bäume deutliche Schäden auf. Dies waren zwei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Grund für die Verschlechterung seien die Hitze und Trockenheit der vergangenen Jahre, hieß es.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Sendung "Kiosk" am 22.03.2021 berichtet.


Mehr zum Thema

FAQ Waldwissen
Zehn Fragen, zehn Antworten zum Saar-Wald
Wem gehört der saarländische Wald? Welche Bäume wachsen hier? Was passiert mit dem Holz, das hier geschlagen wird? Warum sind saure Böden noch immer ein Problem für den Wald? Diese und weitere interessante Fragen rund um den saarländischen Wald beantworten wir in unseren FAQ.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja