Eingangshalle des Saarbrücker Hauptbahnhofs bei der Wiedereröffnung 2007 (Foto: dpa - Bildfunk)

Silvester: Waffensperrbezirk am Hauptbahnhof

  31.12.2018 | 08:56 Uhr

Die Bundespolizeidirektion Koblenz geht verstärkt gegen Gewaltkriminalität auf Bahnhöfen vor. Dazu werden in der Silvesternacht Waffenverbotszonen an den Hauptbahnhöfen Frankfurt und Saarbrücken eingerichtet. In Saarbrücken dürfen Reisende heute von 18.00 bis 9.00 Uhr keine Waffen mit sich führen.

Das Verbot gilt für Schuss- und Schreckschusswaffen sowie für sämtliche Messer. Reisende müssen in der Silvesternacht mit gezielten Kontrollen rechnen. Sollten sie gegen das Waffenverbot verstoßen, droht ihnen eine Geldbuße von bis zu 250 Euro. Die Bundespolizei nennt die Aktion eine gefahrenabwehrende Maßnahme, mit der die Sicherheit der Reisenden erhöht werden soll. Denn gerade in der Silvesternacht sei es an den Bahnhöfen in Saarbrücken und Frankfurt immer wieder zu Gewaltdelikten gekommen.

Ende August hatte die Bundespolizei den Saarbrücker Bahnhof schon einmal zur Waffenverbotszone erklärt. Von Samstagnachmittag bis Sonntagfrüh waren rund 150 Personen kontrolliert worden. Mehrere Messer, ein Schraubenzieher und ein Baseballschläger waren sichergestellt worden.

Video [aktueller bericht am Silvester, 31.12.2018, Länge: 2:46 Min.]
Sicherheit: Waffenverbotszone am Hauptbahnhof Saarbrücken

Artikel mit anderen teilen