Ein Zug der Privat-Bahn „Vlexx“  (Foto: imago images/Jan Huebner)

Vlexx kehrt zu regulärem Fahrplan zurück

  11.12.2022 | 16:21 Uhr

Wegen eines hohen Krankenstandes bei seinem Personal musste Vlexx seinen Fahrplan im November anpassen. Seit Sonntag fahren die betroffenen Züge wieder regulär. Im kommenden Jahr wird es aber einige Einschränkungen im Zugverkehr geben, warnt das Unternehmen.

Zum 11. Dezember ist Vlexx einem Ersatz- wieder zu seinem Regelfahrplan zurückgekehrt. Wegen eines hohen Krankenstandes musste Vlexx den Fahrplan im November bei einzelnen Fahrten auf den Linien RB 73 und RB 76 anpassen.

Die betroffenen Züge fahren mit dem Fahrplanwechsel montags bis freitags wieder regulär zu folgenden Zeiten:

  • RB 73 um 21:05 Uhr ab Saarbrücken nach St. Wendel
  • RB 73 um 22:10 Uhr ab St. Wendel nach Saarbrücken
  • RB 76 um 17:36 Uhr ab Saarbrücken nach Homburg
  • RB 76 um 18:35 Uhr ab Homburg nach Saarbrücken

Auch die an den Samstagen im Zwischentakt betroffenen Züge der Linie RB 73 zwischen Saarbrücken und St. Wendel fahren wieder zu den üblichen Zeiten.

Etliche Baustellen im nächsten Jahr

Allerdings werde es im kommenden Jahr einige Baustellen geben, die den Zugverkehr einschränken werden, teilte das Unternehmen mit. Das betrifft insbesondere Arbeiten am Bildstocktunnel im Zeitraum vom 22. Juli bis zum 3. September 2023. Alle RE-3-Züge werden dann über Wemmetsweiler umgeleitet. Bei der Linie RB 73 wird es laut Vlexx zu Ausfällen zwischen Landsweiler-Reden und Friedrichsthal kommen. Busse werden dann den ausfallenden Abschnitt ersetzen. 

Diese Änderungen seien im neuen Fahrplan ab dem 11. Dezember bereits berücksichtigt. Weitere Ausfälle und Verzögerungen seien nicht ausgeschlossen. Kunden sollten sich daher regelmäßig auf der Vlexx-Webseite über das Baustellengeschehen informieren.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 10.12.2022 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Hohe Fracht- und Energiekosten
Silvesterfeuerwerk wird wohl deutlich teurer
Wer an Silvester den Jahreswechsel mit einem zünftigen Feuerwerk begehen will, muss womöglich sehr viel tiefer in die Taschen greifen als in den Jahren zuvor. Der Bundesverband für Pyrotechnik geht teils von Preissteigerungen von bis zu 100 Prozent aus. Ein Böllerverbot - wie in den beiden Vorjahren - wird es in den meisten Kommunen nicht geben.

Milchpreise erheblich gestiegen
Lage saarländischer Milchbauern trotz hoher Preise angespannt
Gestiegene Kosten für Gas, Futter und Düngemittel schlagen bei den Bauern hart ins Kontor – doch wenigstens scheint das Finanzpolster aufgrund erhöhter Erzeugerpreise etwas dicker geworden zu sein. Vor allem der Preis für Milch hat in diesem Jahr Spitzenwerte erreicht. Wirkliche Entspannung bringt das den saarländischen Milchviehhaltern aber nicht.

Klarer Heimsieg für Grün-Weiß
Homburg punktet gegen Freiberg
Der FC Homburg hat am Samstag 5:1 gegen den SFV Freiberg gewonnen. War die Partie anfangs noch ausgeglichen, konnten die Freiberger später der Mannschaft von Timo Wenzel nichts mehr entgegensetzen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja