Blaulicht (Foto: Arno Burgi/dpa-Bildfunk)

17-Jähriger nach Messerangriff in Haft

  25.05.2021 | 10:32 Uhr

Die Polizei ermittelt gegen einen 17-jährigen aus St. Ingbert wegen versuchter Tötung. Am vergangenen Freitagabend war es hinter der Stadthalle in St. Ingbert zum Streit zwischen zwei Gruppen von Jugendlichen gekommen. Dabei wurde ein 17-Jähriger durch einen Messerstich erheblich verletzt. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft.

Nach Polizeiangaben waren am Freitagabend auf dem Parkplatz hinter der St. Ingberter Stadthalle zwei Gruppen von Jugendlichen in Streit geraten. Es habe sich eine handgreifliche Auseinandersetzung entwickelt, in deren Verlauf ein 17-jähriger einen gleichaltrigen Kontrahenten mit einem Messer am Oberkörper verletzte.

Auch der 15-jährige Bruder des Tatverdächtigen soll in das Geschehen verwickelt gewesen sein. Nach der Tat flüchteten die beiden Brüder, konnten jedoch nach kurzer Fahndung im Haus der Eltern festgenommen werden.

Opfer wurde notoperiert

Das 17-jährige Opfer, das wie der mutmaßliche Täter auch in Sankt Ingbert wohnt, musste in einem Krankenhaus notoperiert werden. Der junge Mann ist jetzt aber außer Lebensgefahr.

Nachdem die Staatsanwaltschaft Saarbrücken einen Haftbefehl wegen eines versuchten Tötungsdelikts beantragt hatte, wurde der Tatverdächtige in die JVA nach Ottweiler gebracht.

Über dieses Thema berichten auch die SR-Hörfunknachrichten am 25.05.2021.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja