Sitzungssaal Versailler Vertrag (Foto: dpa)

Friedensvertrag von Versailles

Michael Schmitt/red   05.05.2014 | 07:00 Uhr

Mit dem Versailler Vertrag war der Erste Weltkrieg formal beendet. Deutschland, als Verlierer, wurde zu hohen Zahlungen und Gebietsabtretungen verpflichtet. Es war zunächst völlig unklar, ob das Gebiet der Saar deutsch oder französisch wird.

Am 10. Januar 1920 trat der Versailler Vertrag in Kraft, der am 28. Juni 1919  im Spiegelsaal des Versailler Schlosses von Deutschland unter Protest unterzeichnet worden war.                  

Bei den Gesprächen zwischen Januar und Mai 1919 war Deutschland nicht zugelassen. Erst später gab es die Möglichkeit zu schriftlichen Einlassungen, die kaum Änderungen am Vertrag ermöglichten. Der Erste Weltkrieg war mit dem Vertrag formal beendet. Deutschland wurde unter anderem zur Abrüstung, zu Gebietsabtretungen  und zu hohen Reparationsleistungen verpflichtet.                             

Saargegend zwischen Hoffen und Bangen 

Für die Saargegend war die Zeit zwischen dem Waffenstillstand am 11. November 1918 und dem Inkrafttreten des Versailler Vertrages am 10. Januar 1920 eine Zeit zwischen Hoffen und Bangen.   

Es war zunächst völlig unklar, ob das Gebiet an der Saar wieder Teil Frankreichs werden würde oder bei Deutschland bleibt. In der Bevölkerung gab es viele Ängste, aber auch Hoffnungen. Die Hoffnungen bezogen sich zum Teil auch auf eine Zusammenarbeit mit Frankreich. So hofften Teile der Wirtschaft, so ihre Absatzmärkte in Elsass-Lothringen wieder erreichen zu können.       

Saarstatut Teil des Versailler Vertrags

Anfang April wurde der Entwurf eines Saarstatus vorgelegt, der später in den Versailler Vertrag aufgenommen wurde. Er sah vor, dass die Kohlegruben in französischen Besitz übergehen.       

Ein Gebiet von rund 1900 Quadratkilometern Größe, das die Kohlegruben, die zugehörige Industrie und die Wohngebiete der Arbeiter umfasste, wurde dem neu gegründeten Völkerbund unterstellt. Nach 15 Jahren war eine Volksabstimmung vorgesehen, bei der die Bevölkerung über die Beibehaltung des Status oder den Anschluss an Frankreich oder Deutschland entscheiden sollte.

Land & Leute
Militarisierung an der Saar
Schon lange Zeit bevor der Erste Weltkrieg begann, waren preußische Truppen im Saarrevier stationiert, obwohl eine große Ablehnung gegen sie herrschte. Aber Offiziere und andere militärische Würdenträger gehörten trotzdem bald zum alltäglichen Bild der Saarbrücker.

      

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja