Flächenbrand in Lautenbach, Löscharbeiten der Feuerwehr (Foto: Feuerwehr)

Feuerwehr nach Brand in Lautenbach längere Zeit in Alarmbereitschaft

Mit Informationen von Marc-André Kruppa   12.08.2022 | 11:37 Uhr

Nach dem Flächenbrand bei Ottweiler-Lautenbach war die Feuerwehr auch am Freitag noch in Alarmbereitschaft. Der Brand konnte zwar am Vorabend gelöscht werden, offenbar waren aber wieder Glutnester aufgeflammt.

Nach dem Flächenbrand am Donnerstag in Lautenbach bei Ottweiler, der ein Großaufgebot an Einsatzkräften erfordert hatte, musste die Polizei am Freitag wieder im Eiltempo ausrücken.

Nach dem Flächenbrand in Lautenbach
Audio [SR 3, Marc-André Kruppa (c) SR, 12.08.2022, Länge: 02:50 Min.]
Nach dem Flächenbrand in Lautenbach

Nach Angaben der Feuerwehr sollen an einem Hang, der bereits abgebrannt war, erneut Glutnester aufgeflammt sein. Zudem musste ein brennender Baum gelöscht werden.

Nachlöscharbeiten bis kurz vor Mitternacht

Insgesamt waren am Donnerstag allein auf saarländischer Seite 290 Einsatzkräfte und 62 Fahrzeuge im Einsatz, um den großflächigen Brand zu löschen. Gut 20 Hektar Wiesen waren betroffen. Das Feuer konnte kurz nach 16.00 Uhr unter Kontrolle gebracht werden, die Nachlöscharbeiten waren erst gegen 23.30 Uhr beendet. Als Löschwasserquelle haben dabei auch Pools der Anwohnerinnen und Anwohner, die bei den Arbeiten mitangepackt haben, gedient.

Keines der 15 vom Feuer bedrohten Häuser ist ernsthaft zu Schaden gekommen. Zwischenzeitlich kursierte das Gerücht, ein Dachstuhl habe gebrannt. Tatsächlich gab es nur in einem Fall minimale Schäden.

Flächenbrand in Lautenbach (Foto: Feuerwehr)
Flächenbrand in Lautenbach

Mehrere Feuerwehrkräfte verletzt

Bei dem Einsatz wurden laut dem Feuerwehrkreisverband Neunkirchen mehrere Feuerwehrkräfte verletzt und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Einige erlitten einen Kreislaufkollaps, bei einem weiteren Feuerwehrmann besteht der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung.

Innenminister Reinhold Jost (SPD), der sich die Lage am Donnerstag mit dem Neunkircher Landrat Sören Meng (SPD) vor Ort angeschaut hatte, bedankte sich bei allen Einsatzkräften. "Durch die gute Ausbildung der Einsatzkräfte und durch das beherzte Eingreifen konnte ein Übergreifen der Flammen auf die Wohnhäuser verhindert werden."

Flächenbrand in Lautenbach,  (Foto: Feuerwehr)
Flächenbrand in Lautenbach

Brandgefahr weiterhin hoch

Zu einem weiteren Brand kam es nach Angaben der Polizei am Freitag an einem Wiesenstreifen eines angrenzenden Ackers am "Staffel" nahe des Flughafens Saarbrücken-Ensheim bei einer Aussichtsplattform. Das Feuer hatte sich auf einige Quadratmeter ausgebreitet und ist mittlerweile gelöscht.

Auch in St. Wendel musste die Feuerwehr im Laufe der Woche wiederholt ausrücken. Unter anderem kam es in der Gemeinde Oberthal zu einem Flächenbrand, außerdem in einem Vorgarten in St. Wendel-Remmesweiler. Gebrannt hat es auch zwischen Werschweiler und Frohnhofen sowie in Tholey im Bereich des Hundesportvereins. Die Polizei macht erneut darauf aufmerksam, aufgrund des warmen und trockenen Wetters sensibel mit Feuer umzugehen oder wenn möglich ganz zu vermeiden.

Aus Gründen der Brandgefahr musste außerdem die Feuershow bei der Vita Romana abgesagt werden. Ursprünglich sollte sie am Samstagabend (13.8.) im Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim stattfinden. Das restliche Programm bleibt laut Veranstalter aber unverändert.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 12.08.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja