Ein Kreuz zur Erinnerung an einen Verkehrstoten an einer Landstraße. (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Tiefststand bei Verkehrstoten erwartet

  10.12.2019 | 14:46 Uhr

Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland könnte in diesem Jahr auf einen neuen Tiefststand sinken. Das schätzt das Statistische Bundesamt auf Basis der bisherigen Entwicklung. Auch im Saarland ist die Zahl der Verkehrstoten rückläufig.

Nach einer Schätzung des Statistischen Bundesamtes, die auf Daten für den Zeitraum Januar bis September 2019 basiert, dürfte die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr auf etwa 3090 zurückgehen. Das wäre der niedrigste Stand seit Beginn der Statistik vor mehr als 60 Jahren. Eine ähnliche Entwicklung zeichnet sich auch im Saarland ab. Gab es in den ersten neun Monaten dieses Jahres insgesamt 18 Verkehrstote, lag die Zahl im gleichen Vorjahreszeitraum bei 29.  

Die bisher niedrigste Verkehrstotenzahl lag 2017 bundesweit bei 3180 Verkehrstoten. Den Höchststand verzeichneten die Statistiker im Jahr 1970. Damals wurden in der BRD insgesamt 19.193 Verkehrstote gezählt.

Seitdem fällt die Kurve bundesweit wie im Saarland - mit kleinen Ausreißern. Wurden im Saarland 1970 noch 299 Verkehrstote gezählt, waren es im Jahr 2018 insgesamt 35. Der bisherige Tiefststand wurde 2014 mit 29 getöteten Verkehrsopfern registriert.

Verkehrstote im Saarland

Tempolimit, Promillegrenze und Gurtpflicht

"Es hat sich viel getan", sagte ein Sprecher des Statistischen Bundesamts. Dazu gehören eine schnellere und bessere medizinische Versorgung, sicherere Fahrzeuge und eine modernere Infrastruktur, die Unfallschwerpunkte vermeidet. Hinzu kämen Faktoren wie Tempolimits, Helmpflicht, Gurtpflicht oder niedrigere Promillegrenzen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 10.12.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja