Ein Auto wird betankt (Foto: pixabay / andreas160578)

Verkaufsstart für "Clean Diesel"

mit Informationen von Janina Schreiber   19.10.2021 | 20:26 Uhr

Am Dienstag sind in Kaiserslautern die ersten 30.000 Liter eines neuen Dieselkraftstoffs in den Verkauf gegangen. Der sogenannte "Clean Diesel" verspricht umweltfreundlicher zu sein, als herkömmlicher Diesel. Das Unternehmen "Schuster & Sohn", das unter anderem eine Tankstelle in St. Wendel betreibt, hat den Kraftstoff vorab mehrere Monate getestet.

Beim Verbrennen von Diesel werden Stickoxide und Feinstaub freigesetzt - beide Schadstoffe verschlechtern die Luftqualität in Städten und stellen damit ein Gesundheitsrisiko dar. Das wollten die Gründer des Greentech-Start-Ups "Heion" aus Norddeutschland ändern und haben einen Kraftstoff entwickelt, bei dessen Verbrennung weniger dieser Schadstoffe entstehen.

Wie es funktioniert, hat Heion-Ingenieur Anton Ledwon am Dienstag in Kaiserslautern erklärt: "Es geht hier um einen Synthesevorgang mit wenig Energie, bei dem wir Teile des Kraftstoffs so verändern, dass die Emissionen reduziert werden und weniger Kraftstoff verbraucht wird während der Fahrt."

Spedition testete Kraftstoff

Die Entwicklung des Clean Diesel-Prozesses hat rund sechs Jahre gedauert. Vor rund einem halben Jahr ist die Spedition "Schuster & Sohn" in Kaiserslautern auf den Dieselkraftstoff des Start-Ups aufmerksam geworden. Seitdem ist das Unternehmen, das mehrere Tankstellen in Rheinland-Pfalz und eine in St. Wendel betreibt, Forschungspartner von "Heion".

Seit April hat "Schuster&Sohn" den Clean Diesel zunächst an zwei Tankwagen getestet und war sehr zufrieden mit dem Ergebnis: "Wir haben es in den Tankwagen geladen, sind zu diversen Kunden hingefahren und haben das alles dokumentiert", sagt Geschäftsführer Torsten Meinken. Es habe keine Probleme gegeben und es habe sich auch niemand gemeldet, der meine sein Auto laufe schlechter.

Patentierung in über 40 Ländern

Der Kraftstoff sei mittlerweile in mehr als vierzig Ländern patentiert, die europaweite und flächendeckende Verbreitung des Clean Diesels sei bereits in Planung, sagt Heion-Mitentwickler Andreas Heine.

"Wir hoffen, dass unser Diesel steuervergünstigt angeboten wird, weil unser Diesel weniger Rußpartikel hat, weniger Stickstoff ausgestoßen wird und somit weniger verbraucht und weniger CO2 ausstößt." Heion habe diesbezüglich bereits Kontakt zu einigen Bundestagsfraktionen.

Über dieses Thema hat auch die Sendung "Region am Nachmittag" am 19.10.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja