Polizeiwagen (Foto: Pasquale D'Angiolillo/SR)

Verfolgungsjagd von Neunkirchen bis St. Ingbert

  12.09.2021 | 13:36 Uhr

Ein Autofahrer hat sich in der Nacht zum Sonntag eine Verfolgungsjagd mit der Polizei von Neunkirchen bis nach St. Ingbert geliefert. Dabei fuhr er teilweise innerorts bis zu 130 km/h.

Der Polizei in Neunkirchen hat in der Nacht zum Sonntag die Verfolgung eines Autofahrers aufgenommen, der zwei andere Pkw an einer Ampel mit hoher Geschwindigkeit über die Gegenfahrbahn überholt hatte.

Auch nach dem Überholmanöver fuhr der 19-Jährige mit überhöhter Geschwindigkeit weiter – und beschleunigte noch einmal, als die Polizei ihm Signale gab, anzuhalten.

Fahrer war angetrunken

Die Verfolgungsjagd führte die Beamten durch die Neunkircher Innenstadt über Spiesen bis nach St. Ingbert. Teilweise fuhr der Autofahrer innerorts bis zu 130 km/h. Immer wieder verlor die Polizei für kurze Zeit den 19-Jährigen aus dem Blickfeld, weil die Beamten wegen des hohen Tempos und der damit einhergehenden Gefahr abbremsen mussten.

Erst in einer Sackgasse stoppte der Fahrer und versuchte, zu Fuß zu flüchten. Dort konnte die Polizei ihn nach einer kurzen Verfolgung zu Fuß fassen. Der 19-Jährige hatte keinen Führerschein und stand unter Alkoholeinfluss sowie Betäubungsmitteln.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja