Ein Polizeifahrzeug mit der LED-Aufschrift "Unfall" (Foto: dpa/Holger Hollemann)

Raser flüchtet vor Polizei und verursacht Unfall

Jonathan Janoschka   06.05.2019 | 07:00 Uhr

Nach einer Verfolgungsfahrt mit Unfall auf der A6 am Sonntag sucht die Polizei weiter nach dem flüchtigen Fahrer. Er war nach Polizeiangaben vor einer Polizeistreife gelüchtet und hatte dabei einen Unfall verursacht.

Der Mann aus Ludwigshafen war wegen des Verdachts auf Körperverletzung zur Fahndung ausgeschrieben worden. Nach Zeugenaussagen hat er keinen Führerschein und stand unter Drogeneinfluss. Auf der A6 bei St. Ingbert wurde der silberne Mercedes am Sonntagabend entdeckt. Ein Streifenwagen nahm die Verfolgung auf.

Flucht mit 220 km/h

Statt anzuhalten, flüchtete der Mann mit hoher Geschwindigkeit – laut Polizei teilweise mit mehr als 220 Kilometern pro Stunde. Am Autobahnkreuz Neunkirchen rammte er einen anderen Wagen. Die 28-jährige Beifahrerin in dem gerammten Auto wurde leicht verletzt. Der Ludwigshafener setzte nach dem Unfall seine Flucht in Richtung Rheinland-Pfalz fort. Wegen der hohen Gefahr für sich und andere mussten die saarländischen Polizisten ihre Verfolgung abbrechen.

Trotz einer Fahndung ihrer Kollegen aus Rheinland-Pfalz konnte der Mercedes-Fahrer entkommen. Seine Personalien liegen der Polizei allerdings vor. Sie sucht derzeit Zeugen, die Hinweise zur weiteren Flucht geben können oder bei der Verfolgungsfahrt gefährdet wurden

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 06.05.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen