Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. (Foto: dpa)

48-jähriger Zweibrücker soll Ex-Freundin getötet haben

  10.10.2019 | 12:11 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Zweibrücken und die Polizei ermitteln gegen einen 48-Jährigen wegen des Verdachts des Totschlags. Dem Mann aus Zweibrücken wird vorgeworfen, am vergangenen Sonntag eine 51-Jährige getötet zu haben.

Der Beschuldigte hatte nach Behördenangaben am Montagmorgen selbst die Polizei verständigt. Er habe mitgeteilt, dass er am Morgen seine Ex-Freundin leblos auf der Couch seines Wohnzimmers vorfand. In der Hand habe sie eine Schusswaffe gehalten. Er vermutete, dass sie sich damit erschossen hatte. Nach dem vorläufigen Ergebnis der Obduktion steht fest, dass das Opfer an den Folgen einer Schussverletzung verstorben ist, teilte die Polizei mit.

Im Verlaufe der Ermittlungen entstand nach Polizeiangaben gegen den Anrufer der dringende Tatverdacht, dass er die Frau getötet hat. Der 48-Jährige wurde vorläufig festgenommen und am Dienstagnachmittag dem zuständigen Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Zweibrücken vorgeführt. Er erließ gegen den 48-Jährigen Haftbefehl wegen Totschlags. Der Beschuldigte wurde ins Gefängnis gebracht.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja