Halogenlampe (Foto: imago/blickwinkel)

Halogenlampen verschwinden aus den Regalen

  14.08.2018 | 06:30 Uhr

Um Energie zu sparen verbietet die Europäische Union den Verkauf ineffizienter Leuchtmittel. Nach der Glühbirne sind am 1. September nun Halogenlampen an der Reihe.

Es ist die letzte Stufe der sogenannten EU-Lampenverordnung: Ab nächsten Monat dürfen keine Halogenlampen in Kolbenform und mit ungebündeltem Licht mehr verkauft werden. Weiterhin verfügbar sind hingegen Halogenstäbe mit abgeflachtem Stecker, die etwa in Schreibtischlampen oder in Deckenleuchten eingesetzt werden.

Energiesparlampen und LEDs deutlich effizienter

In den Regalen finden sich ab September dann hauptsächlich Energiesparlampen und LEDs. Um eine Energiesparlampe zu produzieren, wird laut Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen zwar etwa zehnmal so viel Energie benötigt wie für die Herstellung einer Halogenlampe. Durch die lange Lebensdauer und den wesentlich geringeren Stromverbrauch im Betrieb (lediglich 30 Prozent des Verbrauchs einer Halogenlampe) werde dies jedoch mehr als ausgeglichen. Das Energiesparpotential von LEDs ist laut Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sogar noch größer. Gegenüber Glühbirnen verbrauchen sie demnach bis zu 90 Prozent weniger Strom.

Entsorgt werden können die Halogenleuchtmittel laut Verbraucherzentrale über den Hausmüll. LED-Lampen und Energiesparlampen müssen hingegen über Sammelstellen entsorgt werden.

Artikel mit anderen teilen