Das Utopion-Gelände in Bexbach (Foto: SR / Felix Schneider)

Ruine statt Rollenspiele

Felix Schneider   26.07.2020 | 08:41 Uhr

Die mittelalterliche Rollenspielkulisse auf dem Bexbacher Utopion-Gelände gleicht mehr einer verwilderten Ruine. Vor Kurzem kam noch ein Einbruch dazu. Wie die Zukunft für das Gelände aussieht, ist derzeit noch ungewiss.

Orks, Elfen und andere Fabelwesen tummeln sich normalerweise alljährlich auf dem rund 110 Hektar großen Utopion-Gelände beim Live-Action-Rollenspiel "Epic Empires". Dieses Jahr fällt es wie alle Großveranstaltungen wegen der Coronapandemie ins Wasser.

Video [aktueller bericht am Sonntag, 26.07.2020, Länge: 3:32 Min.]
Rollenspielkulisse in Bexbach gleicht verwilderter Ruine

Am früheren Standortübungsplatz der ehemaligen Saarpfalz-Kaserne hört man stattdessen die Grillen zirpen. Gräser sprießen aus Belüftungsschächten.

Hohe Schäden durch Einbruch

Vor Kurzem müssen Einbrecher ihr Unwesen getrieben haben: Zerstörte Fenster, verwüstete Küche, ausgeleerte Feuerlöscher. Die Schäden in vierstelliger Höhe müssen erstmal beseitigt werden.

Der österreichische Investor Gregor Hoch verurteilt die Tat. "Das ist kein Lausbubenstreich mehr, sondern ein krimineller Akt. Es ist ein Einbruch wie in jedes andere Haus auch", so Hoch.

Illegaler Unterschlupf

Anscheinend nutzen Unbekannte eines der Häuschen am Waldrand als Unterschlupf. Darin wurde eine kleine Wohnstube mit selbstgebauten Möbeln aus Paletten, Hängematte und Dekoration eingerichtet. Diese Entdeckung machte der Investor vor wenigen Wochen. 

Gregor Hoch pachtet die Wald- und Wiesenlandschaft seit 2017 und lässt sie für Bürger teils frei zugänglich. Lediglich die Zufahrtswege sind mit Toren versehen.

"Ich würde wirklich ungern einen Zaun ums Gelände machen, sodass niemand mehr rein darf", erklärt Hoch. "Es wäre wirklich schade, weil es mir wichtig ist, dass die Bexbacher und Menschen aus der Umgebung die Möglichkeit haben, diese Natur zu genießen."

Zukunft noch ungewiss

Der Österreicher hat ambitionierte Pläne für das Gelände: So sollen eine rund 200 Quadratmeter große Taverne mit Veranstaltungshalle und acht Campinghöhlen im Stil der Herr der Ringe-Saga errichtet werden.

Eine Investitionssumme von 450.000 Euro stand bei der Infoveranstaltung im Januar im Raum. Die Pläne waren aber umstritten.

Erstmal nur Sondergenehmigungen

Die Unterlagen für einen möglichen Bebauungsplan liegen seit Januar bei der Gemeinde zur Bearbeitung. Für die genaue und zeitintensive Prüfung zeigt Investor Hoch Verständnis: "Das muss auch deshalb dauern, damit Betroffene die Möglichkeit haben, sich einzubringen."

Laut dem Bexbacher Bürgermeister Christian Prech werde über die Pläne in Ausschüssen beraten. Einen genauen Zeitplan konnte er nicht nennen. Bis ein Bebauungsplan durch den Gemeinderat genehmigt wird, darf Hoch nichts auf dem Gelände bauen. Für Veranstaltungen muss der Investor sich mit Sondergenehmigungen begnügen.

Über dieses Thema berichtet auch die Region am Sonntag am 26.07.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja