Trierer Goldschatz (Foto: picture alliance/dpa | Thomas Frey)

Versuchter Goldschatz-Diebstahl: Drei Jahre Haft

  24.08.2021 | 13:04 Uhr

Im Prozess um den versuchten Diebstahl des Trierer Goldschatzes aus dem Trierer Landesmuseum ist am Dienstag am Landgericht Trier das Urteil gegen einen der Täter gesprochen worden. Der 28-Jährige ist zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

Der 28-Jährige hatte vor dem Landgericht Trier gestanden, bei der Tat in der Nacht vom 7. auf den 8. Oktober 2019 vor dem Rheinischen Landesmuseum Schmiere gestanden zu haben. Der Mann soll laut Staatsanwaltschaft mit zwei unbekannten Mittätern versucht haben, den Trierer Goldschatz zu stehlen. Das Vorhaben scheiterte jedoch.

Ideeller Wert: zehn Millionen Euro

Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Gericht hatten sich laut Informationen des SWR auf eine Freiheitsstrafe zwischen zweieinhalb und dreieinhalb Jahren verständigt.

Was der Angeklagte und seine mutmaßlichen Komplizen mit den Goldmünzen vorhatten, ist weiterhin unklar. Der Schatz hat einen Materialwert von 600.000 Euro. Den ideellen Wert beziffert die Staatsanwaltschaft auf zehn Millionen Euro. 

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 24.08.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja