Akten mit der Statue der Göttin der Gerechtigkeit (Foto: dpa/Volker Hartmann)

Urteil um Handyaffäre wird angefochten

Barbara Spitzer   27.03.2020 | 13:01 Uhr

Das Urteil gegen zwei hochrangige saarländische Polizisten in der so genannten Handyaffäre wird angefochten. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung haben gegen das Urteil des Amtsgerichts Saarbrücken inzwischen Berufung eingelegt.

Der ehemalige Vize-Rektor der Polizeihochschule Göttelborn und ein ehemaliger Dozent waren wegen schwerer Nötigung zu acht beziehungsweise sieben Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Sie hatten Studenten der Polizeihochschule gezwungen, ihre Handys herauszugeben.

Die Verteidiger sahen darin keine Nötigung, sondern ein Mittel, um möglichen Betrug bei Klausuren aufzudecken. Die Staatsanwaltschaft hatte höhere Bewährungsstrafen beantragt. Damit hätten beide Polizisten ihren Beamtenstatus verloren.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 27.03.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja