Symbolbild: Justiz (Foto: SR / Felix Schneider)

Viereinhalb Jahre Haft für Einbruchsserie

Thomas Gerber   08.06.2020 | 14:10 Uhr

Das Landgericht hat am Montag einen Bosnier wegen drei Wohnungseinbrüchen und schweren Raubes zu einer Freiheitsstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt. Der 45-Jährige war im Sommer 2015 gemeinsam mit einem Komplizen in Wohnungen in Perl, Merzig und Saarwellingen eingedrungen und hatte Bargeld und Schmuck im Wert von insgesamt 5500 Euro erbeutet.

Auf die Spur des Bosniers kamen die Ermittler aufgrund eines DNA-Abgleichs. Der Beschuldigte hatte bis Anfang des Jahres in Frankreich eine sechsjährige Freiheitsstrafe wegen Waffenhandels verbüßt und saß seither in Saarbrücken in Untersuchungshaft.

86-Jährige litt jahrelang unter Folgen

Landgericht verurteilt Einbrecher zu viereinhalb Jahren
Audio [SR 3, Thomas Gerber, 08.06.2020, Länge: 00:41 Min.]
Landgericht verurteilt Einbrecher zu viereinhalb Jahren

Bei dem Überfall in Perl war die 86-jährige Hausbesitzerin von den beiden im Schlaf überrascht worden. Mindestens zehn Minuten hatte der Bosnier vor der alten Dame am Bett gestanden und sie mit einem Holzknüppel in der Hand am Aufstehen gehindert. In der Zwischenzeit durchsuchte sein Komplize die Wohnung nach Wertgegenständen. Der Wert der Beute lag bei etwa 400 Euro.

Die 86-Jährige litt jahrelang unter den Folgen des Überfalls  – unter anderem an Schlaflosigkeit. Trotzdem sah das Landgericht keinen besonders schweren Fall des Raubes, denn dann, so hieß es im Urteil, hätte der Bosnier die Frau konkret mit dem Holzknüppel bedrohen müssen. Die Staatsanwaltschaft hatte die Bedrohungslage anders gesehen und eine Freiheitsstrafe von sechseinhalb Jahren beantragt.

Der Angeklagte hatte die Einbrüche gestanden und auch den Namen seines Komplizen genannt, den er in einem Kebap-Laden kennengelernt haben will. Von diesem Mittäter aber fehlt jede Spur.

Leben mit der Angst

In dem Verfahren wurden erneut die psychischen Folgen auch für die Opfer "einfacher" Wohnungseinbrüche deutlich. Ein Ehepaar aus Saarwellingen, das während des Einbruchs im Urlaub war, berichtete, dass sie bis heute ständig die Angst verfolge, es befinde sich eine fremde Person im Haus.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 08.06.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja