Justizia (Foto: Pixabay/WilliamCho)

Lebenslange Haftstrafen in Gregorius-Prozess

mit Informationen von Thomas Gerber   21.12.2021 | 12:17 Uhr

Im Prozess um den seit 30 Jahren verschwundenen Peter Gregorius aus Völklingen hat das Gericht die beiden Angeklagten zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Die Leiche von Gregorius ist bis heute nicht gefunden.

Das Gericht schloss sich in seiner gut einstündigen Urteilsbegründung der Argumentation der Staatsanwaltschaft an. Gemeinsam mit dem ursprünglich mitangeklagten Dietmar M. hätten Ralf W. und Axel K. Gregorius im September 1991 in ein Waldstück bei Wadgassen gelockt – unter dem Vorwand ihm dort eine größere Menge Kokain zu verkaufen.

Dann aber hätten sie den damals 27-Jährigen heimtückisch von hinten mit einem Gegenstand erschlagen und die Leiche anschließend verscharrt.

Video [aktueller bericht, 21.12.2021, Länge: 2:51 Min.]
Lebenslange Haft im Gregorius-Prozess

Leiche nie gefunden

Seine Leiche sei dort zwar nie gefunden, aber möglicherweise zwischenzeitlich an einen anderen Ort geschafft worden.

Hintergrund für die Tat sei zum einen gewesen, dass Gregorius mit der Frau des Hauptangeklagten Ralf W. ein Verhältnis anfangen wollte. Der ursprünglich mitbeschuldigte Dietmar M., der sich Anfang des Jahres in seiner Zelle das Leben genommen hatte, war zudem vor der Tat 1991 von Gregorius mit einem Baseball-Schläger zusammengeschlagen worden und habe offenbar Angst vor ihm gehabt.

Unklares Tatmotiv

Das Tatmotiv von Axel K. blieb während des zehnmonatigen Prozesses vor dem Landgericht völlig unklar. Er soll mehr oder weniger zufällig zum Tatbeteiligten geworden sein. Die drei waren im vergangenen Jahr verhaftet worden.

Ein Zeuge hatte sich 30 Jahre nach der Tat bei der Polizei gemeldet. Ralf W. habe ihm gegenüber den Mord an Gregorius mehrfach eingeräumt. Dieser und den Aussagen weiterer Zeugen, denen W. ebenfalls von der Tat berichtet hatte, schenkte das Gericht am Dienstag Glauben.

Die Verteidiger haben Revision angekündigt – sie hatten auf Freispruch plädiert.

"Letztlich musste man sich auf Zeugenaussagen verlassen"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Renate Wanninger / Thomas Gerber, 21.12.2021, Länge: 03:48 Min.]
"Letztlich musste man sich auf Zeugenaussagen verlassen"

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 21.12.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja