Justitia, Symbol für Gerechtigkeit (Foto: dpa)

Vater nach tödlichen Schüssen zu Haft verurteilt

  10.09.2019 | 13:33 Uhr

Ein Vater muss nach den tödlichen Schüssen auf seinen Sohn viereinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Gericht urteilte, der 66-Jährige aus Beckingen habe sich des Totschlags schuldig gemacht. Der Tat im Januar 2018 waren jahrelange familiäre Konflikte vorausgegangen.

Video [aktueller bericht, 10.09.2019, ab Minute: 18:55]
Mehr dazu in den Nachrichten des aktuellen berichts

Am 1. Januar hatte der Beckinger seinen Sohn mit drei Schüssen getötet. In seinem Geständnis hatte der Vater berichtet, dass der 29-Jährige durch den Konsum von Drogen zunehmend aggressiver geworden sei. Am Tattag sei die Situation eskaliert.

Sohn drang ins Elternhaus

Kollegengespräch: "Der Tötungsvorsatz ist gegeben"
Audio [SR 3, Kollegengespräch: Nadine Thielen/Gabor Filipp, 10.09.2019, Länge: 03:25 Min.]
Kollegengespräch: "Der Tötungsvorsatz ist gegeben"

Der Sohn war über den Balkon in das Haus der Eltern in Beckingen eingedrungen. Als er sich weigerte, zu gehen, schoss der Vater. Die Staatsanwaltschaft hatte von einem minderschweren Fall gesprochen und fünf Jahre Haft gefordert. Die Verteidigung plädierte auf eine "mildere Strafe", da ihrer Ansicht nach eine Notwehrsituation bestand.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 10.09.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen