Gewitter (Foto: pixabay/blitzmaerker)

Wetterumschwung mit Unwetterpotenzial

  08.08.2018 | 07:34 Uhr

Die große Hitze im Saarland ist erst einmal vorbei. Der Wetterumschwung birgt aber auch eine große Unwettergefahr. Bereits in der Nacht gab es vereinzelt umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste im Saarland. Deutlich heftiger könnte es allerdings am Donnerstag werden.

Heftige Sturmböen haben seit der vergangenen Nacht zahlreiche Einsätze von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Wie die Lagezentrale der Polizei dem SR am Morgen mitteilte, mussten vielerorts abgerissene Äste, vereinzelt auch umgestürzte Bäume von den Straßen entfernt werden. Auch Bauzäune wurden umgeweht. Verletzt wurde niemand. Betroffen waren vor allem der Großraum Saarbrücken und das westliche Saarland.

Gefahr heftiger Unwetter ab Donnerstagmittag

Am Vormittag klingen die Schauer ab - die Luft erwärmt sich nach Angaben der Meteogroup noch einmal auf schwülwarme 25 bis 30 Grad. In der Nacht können neue Gewitter entstehen, die zum Donnerstagmorgen hin abziehen. Dahinter kommt von Lothringen aber die nächste Unwetterfront, die nach Angaben der Wetterexperten deutlich heftiger ausfallen kann.

Ab den Mittags- und Nachmittagsstunden am Donnerstag besteht die Gefahr unwetterartiger Schauer und Gewitter mit örtlichen Überschwemmungen, Hagel und schweren Sturm- oder gar Orkanböen. Die Aussichten für die restliche Woche sind danach wieder freundlich mit viel Sonne und deutlich mäßigeren Temperaturen als zuletzt.

Über dieses Thema wurde auch in "Balser & Mark. Dein Morgen" vom 08.08.2018 auf SR 1 berichtet.

Artikel mit anderen teilen