Symbolbild: Polizei (Foto: SR / Felix Schneider)

Polizei rettet 38 Kaninchen in Kirkel

  03.08.2020 | 13:03 Uhr

Am Freitag erwartete die Beamten der Polizei in Homburg ein ungewöhnlicher Rettungseinsatz. Sie mussten Kaninchen vor der Hitze retten. Der Besitzer konnte sich wegen eines Krankenhausaufenthaltes nicht um seine Tiere kümmern.

Ein Kaninchenbesitzer aus Kirkel-Altstadt sorgte sich nach Angaben der Polizei um seine Tiere, die am bislang heißesten Tag des Jahres der Hitze ausgesetzt waren. Gemeinsam mit dem Landesamt für Verbraucherschutz entschieden die Polizei und der Tierbesitzer, dass die Kaninchen vom Tierheim in Homburg in Obhut genommen werden sollen.

Vor Ort stellten die Beamten fest, dass insgesamt 38 Kaninchen, davon viele neugeborene und junge Kaninchen, versorgt werden mussten. Um die Kaninchen nach Homburg ins Tierheim zu bringen, war auch körperlicher Einsatz gefordert. Insgesamt zehn mussten die Polizisten per Hand einfangen. Der Einsatz hat sich gelohnt: Allen Tieren geht es gut.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja