Schwerer Unfall in Saarwellingen am 23.08.2017: der schwarze Golf des Unfallverursachers (Foto: Imago/Becker Bredel)

Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

  25.08.2017 | 11:30 Uhr

Gegen den 26-Jährigen, der in Saarwellingen einen tödlichen Unfall verursacht hat, läuft ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung. Der Mann war am Mittwoch aus bislang ungeklärter Ursache ungebremst in eine Geschäftsstraße gerast. Dabei war eine Frau ums Leben gekommen.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte dem SR, das Verfahren sei noch im Anfangsstadium. Zunächst solle unter anderem der Hausarzt des Mannes befragt werden. Es müsse geklärt werden, ob der 26-Jährige tatsächlich an Epilepsie erkrankt ist und wegen eines akuten Anfalls möglicherweise die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor.

Zwölfjährige in Lebensgefahr

Der 26-jährige Autofahrer war am späten Mittwochnachmittag umgebremst in eine belebte Saarwellinger Geschäftsstraße gerast und auf das Auto einer Frau gefahren. Die 43-Jährige wurde tödlich verletzt. Auf dem Beifahresitz saß ihre Tochter. Die Zwölfjährige schwebt, wie die Polizei am Freitag mitteilte, weiter in Lebensgefahr. Der Unfallverursacher erlitt schwere, vier weitere Menschen leichte Verletzungen.

Zur Klärung der Unfallursache wollen Gutachter den Unfallhergang nachstellen. Ein Ergebnis ist jedoch frühestens in einigen Tagen zu erwarten.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 25.08.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja