Illustration: Rettungsdienst (Foto: pixabay/TechLine)

Verletzte Zuschauer können Krankenhaus verlassen

mit Informationen von Stefan Hauch   04.11.2019 | 15:29 Uhr

Die beiden Zuschauer, die am Samstagabend bei der Saarland-Rallye verletzt wurden, haben das Krankenhaus inzwischen verlassen. Bei dem Unfall im Bereich der „Wahlener Platte“ war ein Rallyeauto von der Strecke gerutscht und in ein etwa achtzig Meter entfernt parkendes Fahrzeug geprallt.

Das Zuschauerfahrzeug befand sich außerhalb der eingerichteten Sicherheitszone, war also nicht unerlaubt am Unfallort geparkt, sagte der saarländische ADAC-Sportleiter Thomas Krisam im SR-Interview. Alle Sicherheitsvorkehrungen seien eingehalten worden. Aufgrund der feuchten Witterung sei das Rallyefahrzeug allerdings über die Sicherheitszone hinausgelangt.

Die Insassen des Zuschauerfahrzeugs wurden nach Auskunft des ADAC Saarland verletzt, als sich die Airbags öffneten. Auch Fahrer und Beifahrerin des beteiligten Rallyefahrzeuges erlitten Prellungen und Schleudertraumata. Rettungskräfte und Arzt waren laut ADAC innerhalb von Minuten an der Unfallstelle.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 04.11.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja