Ein selbst gemalter Fußgängerüberweg führt über eine Straße vor einer Bushaltestelle. (Foto: picture alliance/dpa/Polizeiinspektion Hermeskeil | Bernd Barthen)

Unbekannte malen Zebrastreifen auf die Straße

  03.05.2021 | 10:40 Uhr

Unbekannte haben in Bonerath nahe Trier in der Hexennacht einen Zebrastreifen auf eine Straße gemalt. Der Fußgängerüberweg wurde mit einer nicht abwaschbaren weißen Farbe aufgebracht. Bleiben darf er aber nicht.

Da fehlte jemandem wohl ein Zebrastreifen: In der Nacht zum 1. Mai wurde vor einer Bushaltestelle im rheinland-pfälzischen Bonerath ein Fußgängerüberweg auf die Straße gemalt.

Kein Unfallschwerpunkt

Ein Polizeisprecher bestätigte am Sonntagabend der Nachrichtenagentur dpa, dass der Zebrastreifen mit nicht abwaschbarer weißer Farbe aufgebracht wurde. Die Stelle sei allerdings nicht als Unfallschwerpunkt bekannt.

Bleiben darf der Zebrastreifen allerdings nicht. "Die Idee war ja nicht schlecht", sagte Gabriele Terres, Bürgermeisterin der 260-Einwohner-Gemeinde im westlichen Rheinland-Pfalz am Montag der dpa. Aber der aufgemalte Fußgängerüberweg sei nicht konform, weder von der Breite noch bei der Beschilderung.

Gespräch mit Experten

Zudem, so Terres weiter, berge der nicht offizielle Streifen die Gefahr, dass sich Fußgänger darauf verlassen könnten, während sich Autofahrer nicht daran halten müssen.

Die Bürgermeisterin will nun das Gespräch mit Verkehrsexperten der Polizei suchen, um zu klären, was für Möglichkeiten es denn für Bonerath an dieser Stelle gibt. Es gebe schon Leute, die auf der Kreisstraße zu schnell unterwegs seien. Erlaubt sind dort maximal 50 km/h.

Da die weiße Farbe nicht abwaschbar ist, muss die Gemeinde nun mit dem Landesbetrieb Mobilität klären, wie der Zebrastreifen beseitigt werden kann. Eine Möglichkeit laut Terres: schwarze Straßenfarbe. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja