Symbolbild: Ein Kind in Gefahr durch Erwachsene (Foto: dpa)

Anlaufstelle für Missbrauchsopfer gefordert

  04.12.2019 | 06:42 Uhr

Die Saarbrücker Opfer-Anwältin Claudia Willger fordert eine unabhängige Beschwerdestelle, an die sich Opfer sexuellen Missbrauchs wenden können. Die Stelle sollte auch für Eltern und Klinik-Mitarbeiter zur Verfügung stehen.

Missbrauchsvorwürfe an Uniklinik
U-Ausschuss weitet Arbeit aus [03.12.2019]

Die Juristin Claudia Willger reagierte mit ihrer Forderung auf ein Gutachten der Homburger Uniklinik, das diese Woche veröffentlicht worden war. Das Ergebnis dieses Gutachtens: Nach der Aktenlage seien sexuelle Übergriffe nicht feststellbar gewesen.

Willger kritisierte, dass dafür lediglich 34 Patientenakten aus der Homburger "Ausscheidungsambulanz" ausgewertet wurden. Die Eltern der betroffenen Kinder seien aber überhaupt nicht befragt worden. Es sei naiv zu glauben, dass sexueller Kindesmissbrauch in einer Patientenakte festgehalten wird. Deshalb fordert Willger eine unabhängigen Beschwerdestelle, an die sich Opfer sexuellen Missbrauchs wenden können. Diese Stelle sollte auch für Eltern und Klinik-Mitarbeiter da sein.

U-Aussschuss weitet Arbeit aus

Am Dienstag war bekannt geworden, dass der Untersuchungsaussschuss zu den mutmaßlichen Missbrauchsfällen an der Homburger Uniklinik sein Arbeitsfeld ausweitet. Außer den Verdachtsfällen in der Ambulanz der Kinder- und Jugendpsychiatrie wollen die Landtagsabgeordneten nun auch die Vorfälle im OP-Bereich der Hals-Nasen-Ohrenklinik untersuchen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 04.12.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja