Blaualgen in einem stehenden Gewässer (Foto: dpa/Nicolas Armer)

Saar-Umweltministerium warnt vor Blaualgen

  03.08.2022 | 18:09 Uhr

Infolge der hohen Temperaturen breiten sich derzeit wieder Blaualgen in saarländischen Gewässern aus. Vor allem Besitzerinnen und Besitzer von Hunden sollten acht auf ihre Vierbeiner geben.

Aufgrund der hohen Temperaturen hat das saarländische Umweltministerium vor Blaualgen in verschiedenen Fischteichen, Angelweihern und Fließgewässern gewarnt.

Erhöhte Messwerte gebe es demnach zurzeit im Burbacher Weiher und im Wingertsweiher in Ottweiler. Auch der Teich des AV Diefflen in Dillingen sei betroffen.

Wegen der anhaltenden Hitze rechnet das Ministerium jedoch damit, dass sich die Blaualgen in weiteren Gewässern ausbreiten werden. Dabei färbt sich entweder das gesamte Wasser blaugrün oder es sind ganze Algenteppiche zu erkennen.

Gesundheitsgefahr für Mensch und Tier

Blaualgen können Toxine bilden, die gesundheitsschädlich für Menschen sind. Bei direktem Kontakt könne es etwa zu Haut-, Schleimhaut- oder Augenreizungen kommen.

Auch bei Hunden ist Vorsicht geboten – sie sollten nicht in Teichen, Weihern oder Flüssen baden und vor allem kein Wasser daraus trinken. Im schlimmsten Fall kann das tödlich für sie enden.


Bei Blaualgen handelt es sich um Bakterien, sogenannte Cyanobakterien, die überall in Gewässern vorkommen können. In normalen Konzentrationen sind sie ungefährlich, wenn sie sich aber in heißen Sommern massenhaft vermehren, ist Vorsicht geboten.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 03.08.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja