Ein Telefonhörer liegt auf dem Tisch (Foto: dpa/Rolf Vennenbernd)

Mann überweist 18.000 Euro nach falschem Gewinnversprechen

  17.06.2020 | 10:37 Uhr

Mit der Aussicht auf einen angeblichen Gewinn von 475.000 Euro haben Betrüger einen Mann aus Wadern am Telefon dazu gebracht, ihnen insgesamt 18.090 Euro zu überweisen. Eine weitere fünfstellige Zahlung konnte noch rechtzeitig gestoppt werden, teilte die Polizei mit.

Eine junge Frau hatte den Mann Anfang Juni am Telefon vom vermeintlichen Gewinn einer knappen halben Million Euro überzeugt. Um Gerichtskosten und Zollgebühren zu vermeiden, solle der 59-Jährige zunächst 3840 Euro, drei Tage später dann 14.250 Euro überweisen.

Der hohe Zahlbetrag fiel bei der zuständigen Sparkasse auf, die daraufhin die Schwägerin des Mannes informierte. So konnte eine weitere Überweisung über 26.960 Euro verhindert werden. Das Geld aus den ersten beiden Zahlungen ist für den Mann aber verloren, so die Polizei. Über die Täter sei noch nichts Genaueres bekannt.

Vorsicht bei Gewinnversprechen

Bei derartigen Gewinnversprechen, ob per Telefon, Mail oder Post, mahnt die Polizei zu Vorsicht. Bei dieser häufig vorkommenden Betrugsmasche müsste immer zunächst eine Gegenleistung erbracht werden, etwa Gebühren bezahlt oder eine kostenpflichtige Nummer gewählt werden. Wer eine solche Nachricht erhält, sollte Anzeige erstatten, rät die Polizei.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja