Ein Mitarbeiter eines Impfzentrums nimmt eine Impfdose vom Impfstoff Astrazeneca vom Tisch.  (Foto: picture alliance/dpa | Marcus Brandt)

Hälfte der Saarländer vollständig geimpft

  17.07.2021 | 11:23 Uhr

Im Saarland waren am Samstag nach Angaben des Robert Koch-Instituts mehr als die Hälfte der Saarländer vollständig geimpft. Neben dem Saarland ist das sonst nur in Bremen der Fall. Schlusslicht bei der Impfquote sind Sachsen und Brandenburg.

Am Samstag hat das Saarland bei den vollständig gegen das Coronavirus geimpften Menschen die Marke von 50 Prozent überschritten. „Aufgrund unserer hohen Quote an Erstimpfungen war absehbar, dass wir auch bei den Zweitimpfungen als erstes Bundesland die Quote von 50 Prozent knacken werden“, sagte die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann.

Jeder der wolle, könne sehr zeitnah, oft noch am selben Tag und innerhalb weniger Stunden einen Impftermin bekommen. Die Impfung sei der beste persönliche Schutz gegen das Virus.

Fast zwei Drittel mindestens einmal geimpft

Schlusslicht bei den vollständig geimpften sind Sachsen und Brandenburg mit je 42,6 Prozent. Auch bei den Erstimpfungen liegt das Saarland verhältnismäßig weit vorne – mit 65 Prozent sind fast zwei Drittel aller Saarländer mindestens einmal geimpft.

Bundesweit sind damit rund 38,2 Millionen Menschen oder 45,9 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen Covid-19 geimpft, wofür bei den meisten eingesetzten Impfstoffen zwei Dosen nötig sind.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 17.07.2021 berichtet.


Mehr zum Thema

"Die Inzidenzen sind das Frühwarnsystem"
Audio [SR 3, Michael Friemel / Dr. Jürgen Rissland, 17.07.2021, Länge: 04:12 Min.]
"Die Inzidenzen sind das Frühwarnsystem"
Der Virologe räumt mit dem Vorurteil auf, die vergangenen anderthalb Jahre habe das Augenmerk nur auf den Inzidenzen gelegen. Natürlich sei die Belegung der Intensivbetten genauso beachtet worden. Das sei von der Öffentlichkeit aber nicht so beachtet worden. Der Grund sei einfach: Die Inzidenzen seien aber das Frühwarnsystem. Daneben gibt es, so Rissland, aber noch weitere Aspekte, etwa, wie gut die Kontaktpersonen-Nachverfolgung funktioniere, oder, wie viele Menschen trotz Impfung oder Genesung eine Neuinfektion erlitten. Letzteres hänge auch von der Variante ab, die gerade dominiere.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja