Eine Polizistin kontrolliert ein getuntes Auto. (Foto: Caroline Seidel/dpa)

Polizei kontrolliert Tuning-Szene in Schiffweiler

  20.06.2020 | 18:43 Uhr

Bei einer Verkehrskontrolle auf dem Parkplatz des Gondwana-Parks in Schiffweiler hat die Neunkircher Polizei am Freitag bei einer mehrstündigen Aktion Autos und Krafträder aus der Poser- und Tuningszene untersucht. Bei 13 Fahrzeugen war die Betriebserlaubnis wegen baulicher Veränderungen erloschen.

Nach Polizeiangaben war es in der Vergangenheit vor allem in den Abendstunden immer wieder zu Treffen der Tuningszene auf dem Parkplatz des Parks an der Bildstockstraße gekommen. Die Anwohner klagten immer wieder über extreme Lärmbelästigung durch Musik und Motorengeräusche, über driftende Fahrzeuge, Autorennen und Müll auf dem Platz.

13 Fahrzeuge ohne Betriebserlaubnis

Bei der Kontrolle am Freitag stellten die Polizeibeamten fest, dass bei 13 Fahrzeugen die Betriebserlaubnis erloschen war. Die Fahrer erwartet ein Bußgeld zwischen 90 und 135 Euro.  Zwei der Wagen wurden sichergestellt, damit Gutachten erstellt werden können. Auch diese müssen von den Wagenbesitzern bezahlt werden. Elf Fahrzeugen wurde die Weiterfahrt untersagt.

Darüber hinaus waren zwei Fahrer ohne gültigen Führerschein unterwegs. Drei Personen standen unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen. Ein kontrollierter Pkw war weder zugelassen noch versichert.

Flucht endet mit Festnahme

Ein Fahrer versuchte, vor der Polizeikontrolle zu flüchten. Er und sein Beifahrer konnten nach kurzer Verfolgungsfahrt und einer anschließenden Verfolgung zu Fuß von den Beamten gestellt und festgenommen werden. Beide sind bereits bei der Polizei gut bekannt und standen zudem unter Drogeneinfluss. Der Fahrer hatte keinen Führerschein. Außerdem fanden die Beamten bei ihm geringe Mengen Betäubungsmittel und ein Einhandmesser. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet.

Ergänzend führte die Polizei im Umfeld des Parkplatzes mobile Geschwindigkeitsmessungen durch. 56 Verkehrsteilnehmer waren in der Tempo-50-Zone zu schnell unterwegs. Die Höchstgeschwindigkeit erreichte ein Fahrer mit 90 km/h. Ihn erwarten ein Bußgeld und Fahrverbot.

Die Polizei kündigte an, im Laufe des Jahres weitere Kontrollen dieser Art durchführen zu wollen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja