Wartende Passagiere sitzen am Flughafen (Foto: (c) dpa)

Ferienflieger landet mit achtstündiger Verspätung

  15.10.2019 | 10:39 Uhr

Mit über acht Stunden Verspätung ist am Morgen der TUI-Ferienflieger von der griechischen Insel Kos in Saarbrücken gelandet. Die Maschine mit 167 Menschen an Bord kam um 6.15 Uhr in Ensheim an.

Planmäßig sollte die Maschine am Montagabend gegen 19.40 Uhr auf der griechischen Insel Kos abheben. Wie ein Reisender dem SR mitteilte, war der Pilot aber wegen eines technischen Defektes nicht gestartet.

Die Passagiere mussten die Nacht deshalb im Flugterminal auf Kos verbringen. Sie beklagen die Umstände und berichteten gegenüber dem SR über mangelnde Hilfe für Kinder und Behinderte. So seien weder Decken noch Liegen verteilt worden.

"Wir wurden richtig sitzen gelassen"

Als besonders problematisch beschreibt Susanne Bayer aus Saarbrücken die Umstände für ihre behinderte Tochter, die im Rollstuhl sitzt. In ihrer angepassten Sitzschale könne sie nur zwei bis drei Stunden sitzen. "Vor Ort wurde uns weder ein Kissen noch eine Decke angeboten." Der Bitte nach einer Liege oder einem Feldbett sei bis zum Schluss nicht nachgekommen worden. "Wir wurden dort richtig sitzen gelassen", erzählt Bayer.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 15.10.2019 berichtet.

Fluggastrechte
Wenn das Warten kein Ende nimmt
Mit über acht Stunden Verspätung landete am frühen Morgen des 15. Oktober der TUI-Ferienflieger von der griechischen Insel Kos in Saarbrücken. Die Maschine mit 167 Menschen an Bord kam um 6.15 Uhr in Ensheim an. Einige Fluggäste waren mehr als verärgert, nicht zuletzt, weil sie die Nacht am Flughafen verbringen mussten und ihnen keinerlei Hilfe angeboten wurde. Dabei gibt es eine EU-Fluggastrechteverordnung.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja