Trinkwasser, Wasser, Wasserhahn (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Trübes Leitungswasser in Homburg bedenkenlos nutzbar

  28.11.2022 | 18:22 Uhr

Trübes Leitungswasser hat am Wochenende in Homburg bei einigen Bürgerinnen und Bürgern zu Verunsicherung geführt. Die Stadtwerke geben nun Entwarnung und erklären die Ursachen.

Entwarnung für alle Bürgerinnen und Bürger, die sich am Wochenende in Homburg über trübes Leitungswasser gewundert haben: Bei dem trüben Wasser handelt es sich nach Angaben der Stadtwerke um feinste Luftbläschen. Das Wasser könne bedenkenlos genutzt werden.

Demnach wurde am vergangenen Donnerstag eine größere Transportleitung im Bereich hinter dem Homburger Koi eingebunden. Obwohl die Leitung langsam gefüllt worden sei, habe sich vermutlich eine Luftblase in der Leitung in Richtung Erbach gebildet, erklärt Peter Becker von den Stadtwerken Homburg. Er vermutet, dass ein automatischer Be- und Entlüfter nicht ordnungsgemäß funktioniert habe.

Aktuell sind Mitarbeiter der Stadtwerke Homburg im Netz unterwegs, um die Leitung zu spülen.

Über dieses Thema hat auch die SR-Sendung "aktuelle bericht" am 28.11.2022 berichtet.

Weitere Themen im Saarland

Beginn des Weihnachtsgeschäfts
Einzelhandel zufrieden mit erstem Adventswochenende
Das Weihnachtsgeschäft im saarländischen Einzelhandel ist vielversprechend gestartet. Die Städte Saarbrücken, St. Wendel und Saarlouis melden sehr gute Besucherzahlen. Sollte das Wetter weiter passen, gibt sich der Handelsverband Saar optimistisch.


Prozess wird fortgesetzt
Angeklagter im Yeboah-Prozess hat sich erstmals geäußert
Beim zweiten Prozesstag um den Mordfall Samuel Yeboah hat der Angeklagte zum ersten Mal ausgesagt. Am Montag machte Peter S. vor dem Oberlandesgericht Koblenz jedoch nur Angaben zu seiner Person. Informationen zu seinen Beziehungen in die rechte Szene wird es erst beim nächsten Verhandlungstag geben. Der Generalbundesanwalt wirft S. Mord und 20-fachen versuchten Mord vor.


Schutz vor Hackerangriffen
Saarwellinger Startup kämpft gegen Cyberkriminalität
Wer einmal betroffen war, der steht gegebenenfalls vor einem großen Problem: Hackerangriffe können Unternehmen komplett lahmlegen. So war die IHK nach einer Hackerattacke im August nicht mehr per Email zu erreichen. Hilfe im Notfall, oder auch Hilfe bei der Vermeidung solcher Angriffe, bietet das Startup „K4 digital“ in Saarwellingen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja