Eine ältere Dame tippt etwas in ihr Handy (Foto: IMAGO / imagebroker)

Trickbetrüger erbeuten Schmuck und Bargeld

  22.01.2023 | 15:16 Uhr

Um an Geld und Wertgegenstände zu kommen, finden Trickbetrüger immer wieder neue Maschen. Aber auch bereits bekannte Methoden können zum Erfolg führen. Am Wochenende waren gleich mehrere Täter leider erfolgreich.

In Niederwürzbach waren am Samstagnachmittag zwei Trickbetrügerinnen unterwegs, um Schmuck von älteren Menschen zu stehlen. Dazu gaben sich die zwei Frauen als Mitarbeiterinnen einer Krankenversicherung aus und wurden so in die Wohnungen und Häuser eingelassen.

Täterinnen teilten sich Aufgaben

Dort lenkte eine der beiden das Opfer ab, während die andere die Zimmer nach Schmuck und Wertgegenständen durchsuchte. In zwei Fällen waren die zwei Betrügerinnen erfolgreich.

Nach Angaben der Polizei war eine der Frauen rund 1,60 Meter groß, circa 50 Jahre alt, trug ein Kopftuch, war dunkel gekleidet und hatte weiße Schuhe an.

Die andere Täterin soll ungefähr 1,80 Meter groß gewesen sein, hatte blondes Haar, trug eine dunkle Hose, einen hellen Pullover und wird auf rund 35 Jahre geschätzt. Die Polizei Homburg sucht Zeugen, die Hinweise zu den Täterinnen geben können.

Notfall-SMS von angeblichem Sohn

In Schiffweiler wurde ein Mann Opfer eines Trickbetruges. Der Dieb meldete sich per SMS bei dem 54-Jährigen. In der Nachricht gab er sich als dessen Sohn aus und sagte, er müsse eine dringende Überweisung tätigen.

Da sein Handy kaputt sei, könne er es allerdings nicht selbst übernehmen und bat „seinen Vater“ darum. Der Mann überwies daraufhin 1800 Euro an das in der Nachricht genannte Konto. Kurze Zeit später telefonierte das Opfer mit seinem richtigen Sohn und der Trickbetrug fiel auf.

Die Polizei warnt im Zuge dessen noch einmal ausdrücklich davor, keine Geldzahlungen oder sonstigen Zuwendungen ohne vorherige, ausdrückliche Überprüfung zu tätigen.

So kann man sich vor Telefonbetrug schützen

Um kein Opfer von Trickbetrügern zu werden, gibt die Polizei folgende Tipps:

  • Bei Unsicherheit darüber, wer anruft und wenn man sich unter Druck gesetzt fühlt, sollte man besser auflegen.
  • Den Angehörigen, um den es geht, anrufen.
  • Die Polizei kontaktieren.
  • Am Telefon nicht über persönliche finanzielle Verhältnisse sprechen.
  • Kein Geld und keine Wertsachen an unbekannte Personen übergeben.


Weitere Themen im Saarland

C/2022 E3 (ZTF) am Nachthimmel
Wann man den grünen Kometen im Saarland sehen kann
Ein grüner Komet zieht derzeit über den Himmel. Zu Spitzenzeiten könnte er im Idealfall sogar mit bloßem Auge zu erkennen sein. Wann und wo er über dem Saarland am besten beobachtet werden kann.

Winterwetter behindert Verkehr
Schnee sorgt für viele Unfälle im Saarland
Im Saarland ist es durch den starken Schneefall am Freitag und Samstag zu zahlreichen Unfällen auf den Straßen gekommen. Nach Polizeiangaben gab es zahlreiche Verkehrsunfälle - auch am Sonntag.

Milliardeninvestition im Saarland
Wolfspeed und ZF planen Chipfabrik in Ensdorf
Auf dem Gelände des ehemaligen Kraftwerks in Ensdorf will der US-Hersteller Wolfspeed für mehr als zwei Milliarden Euro eine Chip-Fabrik bauen. Auch ZF ist beteiligt. Nach SR-Informationen könnten bis zu 1000 Jobs entstehen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja