Symbolbild: Polizei (Foto: SR / Felix Schneider)

Ärger über Maskenpflicht offenbar Motiv für Schuss

  20.09.2021 | 19:09 Uhr

Nach dem gewaltsamen Tod eines 20 Jahre alten Kassierers einer Tankstelle in Idar-Oberstein steht nun offenbar das Motiv für die Tat fest. Vorausgegangen war demnach wohl ein Streit zwischen dem Kassierer und dem 49-jährigen Tatverdächtigen wegen der geltenden Maskenpflicht. Der mutmaßliche Täter war am Sonntagmorgen von Spezialeinheiten der Polizei widerstandslos festgenommen worden.

Der Tankwart war am Samstagabend in Idar-Oberstein erschossen worden. Der 49-jährige Tatverdächtige hatte nach den bisherigen Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft gegen 19.45 Uhr die Tankstelle betreten, um einzukaufen.

Weil er keine Mund-Nasen-Bedeckung trug, kam es zum Streit mit dem Opfer. Der Tatverdächtige verließ daraufhin die Tankstelle zunächst wieder, sei aber nach Angaben der Polizei gegen 21.30 Uhr zurückgekommen und habe nach einem kurzen Wortwechsel geschossen.  

Motiv wohl Ärger über Corona-Maßnahmen

Als mögliches Motiv des 49-jährigen Tatverdächtigen aus dem Kreis Birkenfeld sieht die Polizei den Ärger des Mannes darüber, dass er bei seinem ersten Besuch in der Tankstelle von dem Kassierer zurückgewiesen und aufgefordert wurde, eine Maske anzuziehen.

Zudem habe der Mann bei seiner Vernehmung angegeben, dass er die Corona-Schutzmaßnahmen ablehne. Der Tatverdächtige war am Sonntagmorgen von Spezialeinheiten widerstandslos festgenommen worden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 20.09.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja