Unfallstelle in Pirmasens (Foto: Polizei Pirmasens)

Staatsanwaltschaft geht von fahrlässiger Tötung aus

  15.06.2020 | 12:59 Uhr

In der Nacht zum Sonntag ist ein betrunkener Autofahrer in Pirmasens in eine Menschengruppe vor einer Gaststätte gefahren. Ein Mann wurde dadurch getötet, sechs weitere Personen zum Teil schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft geht nach derzeitigem Ermittlungsstand von fahrlässiger Tötung aus.

Der 51-jährige Autofahrer war kurz nach Mitternacht mit seinem Pkw in die Personengruppe gefahren, teilte die Polizei mit. Ein 39-Jähriger aus dem Kreis Südwestpfalz wurde getötet. Eine Person verlor einen Unterschenkel, fünf weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Wie die Polizei weiter mitteilte, stand der Autofahrer unter erheblichen Alkoholeinfluss. Bei ihm wurden 2,00 Promille gemessen.

Nach Parkschrammer zurük zur Kneipe gefahren

Einen Tag nach dem tödlichen Unfall veröffentlichte die Staatsanwaltschaft Zweibrücken weitere Details. Demnach sei der Mann bis kurz nach Mitternacht in der Kneipe gewesen, anschließend in sein Auto gestiegen und habe beim Wegfahren ein anderes Auto geschrammt.

Ein Taxifahrer sei ihm gefolgt und habe ihn auf den Unfall aufmerksam gemacht. Daraufhin habe der 51-Jährige gewendet und sei entgegen der Einbahnstraße zurück zur Kneipe gefahren. In einer leichten Linkskurve sei er von der Fahrbahn abgekommen und in die Menschengruppe gefahren, die dort auf ein Taxi wartete.

Er befindet sich derzeit in der psychiatrischen Abteilung eines Krankenhauses und konnte noch nicht vernommen werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Staatsanwaltschaft von fahrlässiger Tötung in Tateinheit mit vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs aus.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 14.06.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja