Ein TGV ist bei Straßburg entgleist. (Foto: Patrick Hertzog/AFP/dpa)

TGV bei Straßburg entgleist

Mit Informationen von AFP und dpa   05.03.2020 | 22:02 Uhr

Im Elsass, nördlich von Straßburg, ist am Donnerstagmorgen gegen 7.44 Uhr ein TGV-Hochgeschwindigkeitszug mit 348 Passagieren entgleist. Dabei wurde der Lokführer schwer verletzt. Er wurde per Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

Der TGV war von Straßburg nach Paris unterwegs, als der Unfall bei Saverne (Bas-Rhin) mit 270 Stundenkilometern passierte. Dort habe eine Böschung seitlich der Schienen nachgegeben und sei auf die Gleise gerutscht, teilte die Bahngesellschaft SNCF mit. Der Triebwagen und die vier ersten Wagen des Zuges fuhren in die abgesackte Böschung und rutschten von den Gleisen. Nach Angaben der SNCF wurde der Lokführer schwer verletzt, die Präfektur sprach von einem lebensgefährlich Verletzten und 21 Leichtverletzten.

Video [aktueller bericht, 05.03.2020, ab 15:04 Min.]
Mehr zu diesem Thema in den Nachrichten des aktuellen berichts

TGV bei Straßburg entgleist
Audio [SR 1, Daniel Simarro, Sabine Wachs, 05.03.2020, Länge: 02:17 Min.]
TGV bei Straßburg entgleist

Eine Reisende aus dem Zug sagte dem Sender „France Bleu Alsace“, es habe eine „sehr starke Erschütterung gegeben“. Dabei sei es zu Rissen in der Fensterscheibe gekommen, der Zug habe gebremst. „Er ist nicht umgestürzt, neigt sich aber zur Seite“, berichtete sie.

Der betroffene Streckenabschnitt ist vorerst nicht befahrbar. Nach Angaben der französischen Staatsbahn SNCF wird es noch Tage dauern, bis die Strecke wiederhergestellt ist. Die Verbindung zwischen Straßburg und Paris sei wegen des Vorfalls aber nicht gestört.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 05.03.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja