Blaulicht der Polizei (Foto: picture alliance / Friso Gentsch/dpa)

Bei Temmels gefundene Leichenteile identifiziert

  16.11.2022 | 07:34 Uhr

Rund zwei Wochen nach dem Fund von Leichenteilen bei Temmels im Kreis Trier-Saarburg ist die Identität der Person geklärt. Nach Angaben der Polizei gehören die Körperteile zu einer getöteten und in Frankreich aufgefundenen Frau. Die luxemburgischen Behörden ermitteln.

Die Leichenteile waren am 1. November in einem Gebüsch abseits eines Parkplatzes in der Nähe der Gemeinde Temmels gefunden worden. Nun ist die Identität geklärt: Nach einer Analyse der zugehörigen DNS stehe zweifelsfrei fest, dass die Körperteile zu der am 19. September 2022 in Mont Saint-Martin aufgefundenen getöteten Frau gehörten, teilte die Polizei Trier mit. Die Portugiesin hatte zuletzt im luxemburgischen Diekirch gelebt.

Ein Zusammenhang zwischen den gefundenen Leichenteilen und der getöteten 40-Jährigen sei früh angenommen worden, teilte die Polizei in Trier weiter mit. Bis zur Klärung der Identität seien aber auch andere Ermittlungsansätze verfolgt worden. Die Ermittlungen zu dem Tötungsdelikt werden von luxemburgischen Ermittlern geführt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 15.11.2022 berichtet.

Weitere Themen im Saarland

Vier Bundesländer wollen Regelung aufheben
Ärztekammer hält Isolationspflicht nicht mehr für zwingend nötig
Auch wenn sich im Saarland vorerst nichts ändert, ist eine Diskussion um das Ende der Corona-Isolationspflicht entbrannt. Vier Bundesländer haben entschieden, die Regelung aufzuheben. Die Ärztekammer des Saarlandes hält ein Ende der Corona-Isolationspflicht für vertretbar.


Wirtschafts- und Finanzexperten
Wer im Beirat für den Transformationsfonds sitzen soll
Die saarländische Landesregierung will den Strukturwandel mit dem drei Milliarden Euro schweren Transformationsfonds anschieben. Dafür holt sie sich zum Teil bundesweite Experten in einen Beirat. Am Dienstag hat Saar-Finanzminister von Weizsäcker die Namen bekannt gegeben.


Handwerkskammer durchsucht
Untreueverdacht gegen HWK-Präsident Wegner
Ermittler haben am Dienstag die Handwerkskammer des Saarlandes in Saarbrücken durchsucht. Dabei geht es um den Verdacht der Untreue gegen den Landtagsabgeordneten und Saar-HWK-Präsidenten Wegner und den ehemaligen Hauptgeschäftsführer Klein-Zirbes. Beide weisen die Vorwürfe zurück.


16.11.2022, 07:35 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Fassung des Artikels hieß es, die Körperteile gehörten zu einer in Luxemburg aufgefundenen Frau. Tatsächlich wurde die Frau aber in Frankreich nahe der luxemburgischen Grenze gefunden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja