Der RAG-Pumpstandort in Reden (Foto: SR)

Teilflutung des Bergwerks Saar erneut Thema vor Gericht

Mirko Tomic   23.02.2021 | 16:20 Uhr

Die Teilflutung des Bergwerks Saar kann erneut vor Gericht verhandelt werden. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine Revision gegen das Urteil des Oberverwaltungsgerichts zugelassen.

Der Streit um die Teilflutung des Bergwerks Saar geht mit der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts nun in die nächste Runde. 2019 hatte das Oberverwaltungsgericht verfügt, dass die RAG das Grubenwasser im Bergwerk Saar in Ensdorf nicht auf 400 Meter unter Normalnull ansteigen lassen darf, sondern weiter abpumpen muss. Geklagt hatte die Gemeinde Nalbach.

Vier Wochen Frist

Die Bergbehörde und die RAG haben nun vier Wochen Frist, um entsprechende Schritte für den Revisionsprozess einzuleiten. Die BVG-Richter in Leipzig begründen ihre Entscheidung mit der grundsätzlichen Bedeutung des Verfahrens für wasserrechtliche Genehmigungen.

Die RAG will weiterhin die Bergwerke im Saarland fluten und die Pumpen unter Tage abstellen. Darüber hat die Bergbehörde noch nicht entschieden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja