Polizeibeamte stehen an einer Absperrung an der Kreisstraße 22 rund einen Kilometer von dem Tatort, an dem zwei Polizeibeamte durch Schüsse getötet wurden (Foto: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Gefundene Waffen sind die Tatwaffen

  24.02.2022 | 12:48 Uhr

Die bei der Verhaftung der beiden mutmaßlichen Polizistenmörder von Kusel sichergestellten Waffen sind auch die Tatwaffen. Das haben Experten eines Vorgutachtens bestätigt.

Nach einem Bericht der Bild-Zeitung sind am Tatort eine Kugel sowie Patronenhülsen gefunden worden, die zu einer Bergara-Kipplaufbüchse und zu einer Schrotflinte passen. Beide Waffen waren in Sulzbach sichergestellt worden. Dort wurden auch die beiden mutmaßlichen Täter, Andreas S. und Florian V., einige Stunden nach der Tat verhaftet.

Der Verteidiger von Florian V. bestätigte dem SR den Fund der Kugel und der Patronenhülsen. Das gehe aus einem Bericht der Polizei über die kriminaltechnische Untersuchung der Waffen hervor.  Das Gutachten, so der Verteidiger, stärke zudem die Aussage seines Mandanten.

Staatsanwaltschaft hält sich bedeckt

Der 32-Jährige hatte in einer ersten Vernehmung bei der Polizei erklärt, zwar mit Andreas S. gemeinsam gewildert, aber nicht geschossen zu haben. Ob dies auch die Untersuchung der Schmauchspuren belegt, ist noch offen. Das Ergebnis dieser Analyse steht noch aus.

Die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern hält sich zu alledem bedeckt. Sie verweist auf die laufenden Ermittlungen und will sich erst äußern, wenn endgültige Ergebnisse der Gutachten vorliegen.

Der Polizistenmord in Kusel ereignete sich am 31.Januar. Ein Polizist und eine Polizistin waren bei der Kontrolle eines Autos erschossen worden. Beide stammen aus dem Saarland ebenso wie die beiden Tatverdächtigen. Ihnen wird gemeinschaftlicher Mord vorgeworfen, mit dem sie ihre Wilderei verdecken wollten.

Fahndung nach Saarländer
Polizisten aus dem Saarland in Kusel getötet
In der Nacht zum Montag sind im rheinland-pfälzischen Landkreis Kusel eine Polizistin und ein Polizist erschossen worden. Beide Opfer stammten aus dem Saarland. Die Polizei hat einen tatverdächtigen Saarländer in Sulzbach festgenommen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja