Zapfsäulen einer Tankstelle  (Foto: pixabay / markusspiske)

Wie Autofahrer beim Tanken im Saarland sparen können

  21.08.2022 | 09:10 Uhr

Ende August läuft der Tankrabatt der Bundesregierung auf Benzin und Diesel aus. Steigen jetzt die Preise wieder? Nicht zwangsläufig sofort, meint der ADAC – und gibt Tipps, wie Autofahrer auch bei hohen Preisen zumindest ein wenig sparen können.

Die vorübergehende Talfahrt der Spritpreise an deutschen Tankstellen scheint beendet. Ein Liter Diesel kostet laut ADAC derzeit im bundesweiten Schnitt 1,925 Euro, das sind 3,5 Cent mehr als vor einer Woche. Super E10 kostete im Schnitt 1,708 Euro, im Wochenvergleich quasi unverändert. In den Vorwochen war Super stetig etwas günstiger geworden.

Sprit im Saarland vergleichsweise teuer

Das Saarland liegt im bundesweiten Vergleich auf Rang sechs bei Super E10, mit 1,721 Euro im Schnitt, bei Diesel auf Platz drei mit 1,964 Euro (Preise vom Dienstag). Ein Blick auf die Städtestatistik des Portals clever-tanken.de für Saarbrücken zeigt, dass der Dieselpreis seither noch gestiegen ist. In der Landeshauptstadt muss aktuell durchschnittlich 2,001 Euro für einen Liter Diesel gezahlt werden. Super E10 ist dagegen seit Mittwoch wieder günstiger geworden und schlägt mit 1,681 Euro zu Buche.

Auch wenn der Tankrabatt der Bundesregierung am 31. August ausläuft, geht der ADAC nicht davon aus, dass die Preise zwangsläufig gleich sprunghaft ansteigen. Die Tankstellen hätten ein Interesse daran, im August noch niedrig versteuerten Kraftstoff in ihre Tanks zu füllen, den sie auch nach dem 1. September noch verkaufen können.

Zwischen 20.00 und 22.00 Uhr tanken

Dennoch rät der ADAC, sich vor Ende des Rabatts rechtzeitig nach günstigen Tankgelegenheiten umzusehen. Wichtig sei auch die Tageszeit. Im Schnitt können Autofahrer dabei bis zu zwölf Cent pro Liter sparen.

Allgemein rät der Club, vor allem abends zwischen 20.00 und 22.00 Uhr zu tanken. Dann sind die Preise statistisch am niedrigsten. Morgens ist es dagegen teuer. Ab 4.00 Uhr steigt der Preis, ab 6.00 Uhr zieht er richtig an. Weitere Preisspitzen sind gegen 10.00 Uhr, 13.00 Uhr, 16.00 Uhr, 18.00 Uhr und 20.00 Uhr. Ab 23.00 Uhr klettert der Preis dann wieder auf nächtliches Niveau.

Spritpreis-Apps können außerdem bei der Suche nach der günstigsten Tankstelle helfen.

Frankreich erhöht Tankrabatt

Während die Bundesregierung den deutschen Tankrabatt auslaufen lässt, erhöht Frankreich zum 1. September den staatlichen Nachlass von 18 auf 30 Cent pro Liter, bis Ende Oktober. Der Tankrabatt in Frankreich umfasst Diesel, Super-Benzin (SP95, SP98-E5, SP-95-E10), Superethanol (E85) und Dieselethanol (ED95). Flüssiggas (LPG-c), Fahrzeug-Erdgas in komprimierter (CNG) und verflüssigter Form (LNG) sollen gesondert vergünstigt werden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja