Eine Frau wird von einer Pflegerin betreut. (Foto: picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa | Jens Kalaene)

Doch keine Kündigungen für Pflegerinnen der Sulzbacher Klinik

  08.07.2022 | 18:41 Uhr

Vor über einer Woche ist eine 82-jährige Patientin aus der Klinik Sulzbach verschwunden. Die Klinikleitung beschuldigte zwei Pflegerinnen, ihre Aufsichtspflicht verletzt zu haben und drohte ihnen mit fristlosen Kündigungen. Daraufhin schaltete sich die Gewerkschaft Verdi ein – offenbar mit Erfolg.

Nach dem Verschwinden einer 82-jährigen Patientin aus der Klinik in Sulzbach wird die Geschäftsleitung den zuständigen Pflegerinnen nun doch nicht kündigen. Der Betriebsrat hat sich dagegen ausgesprochen.

Die Klinikleitung teilte dem SR mit, es werde arbeitsrechtliche Konsequenzen geben, aber keine Kündigungen. Man bedauere, dass die Patientin noch nicht wieder aufgefunden worden sei.

"Erfolg des Widerstandes"

Die Verdi-Pflegebeauftragte Lisa Summkeller wertet die Entscheidung gegen die Kündigungen als Erfolg des Widerstands, den Gewerkschaft, Betriebsrat und Beschäftigte in den letzten Tagen geleistet hätten.

Die Gewerkschaft Verdi hatte am Donnerstag berichtet, dass dem Betriebsrat zwei fristlose Kündigungen vorgelegt worden seien und die Reaktion der Klinik als "unzumutbar" bezeichnet.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 08.07.2022 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja