Einvergittertes Fenster in einer Justizvollzugsanstalt. (Foto: SR)

Suizidversuch in der JVA

Thomas Gerber   05.01.2020 | 15:14 Uhr

Ein 26 Jahre alter Algerier, der abgeschoben werden sollte, hat versucht, sich in der Justizvollzugsanstalt Ottweiler das Leben zu nehmen. Justizstaatssekretär Roland Theis (CDU) bestätigte entsprechende Informationen der Saarbrücker Zeitung.

Demnach war der Häftling am Freitagnachmittag leblos in seiner Zelle aufgefunden worden. Durch die von einem Sozialarbeiter sofort eingeleiteten Wiederbelebungsmaßnahmen sei es gelungen, das Leben des 26-Jährigen zu retten. Er sei mit dem Hubschrauber in das Saarbrücker Winterbergklinikum geflogen worden und befindet sich laut Theis zwischenzeitlich außer Lebensgefahr.

Der Algerier saß in Ottweiler ein, weil er nach einem Diebstahl eine Geldstrafe nicht bezahlen konnte und deshalb eine sogenannte Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen musste. Am Freitagvormittag war ihm eröffnet worden, dass er in sein Heimatland abgeschoben werden und diese Woche deshalb nach Ingelheim in das dortige Abschiebegefängnis verlegt werden sollte. Theis betonte auf SR-Anfrage, dass es keinerlei Hinweise auf Selbstmordabsichten gegeben habe.

Über dieses Thema berichteten auch die SR-Hörfunknachrichten am 05.01.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja