Ein Absperrband der Polizei (Foto: SR)

Wind lässt Bäume umstürzen

Axel Wagner / mit Informationen der dpa   14.12.2019 | 16:06 Uhr

Starker Wind hat in der Großregion am Samstag zahlreiche Bäume umstürzen lassen. Die Polizei meldete mehrere Unfälle. Im Saarland blieb es bislang bei kleineren Vorfällen.

In Bexbach hielt nach Polizeiangaben ein auf einer Verkehrsinsel stehender Tannenbaum dem Wind nicht stand. Auf der Kreisstraße 69 zwischen Waldweiler (Rheinland-Pfalz) und Weiskirchen stürzte am Samstagmorgen ein Baum auf die Straße, wie der „Trierische Volksfreund“ berichtet. Die Strecke ist inzwischen wieder freigegeben. Außerdem berichtet die Polizei von mehreren kleinen Vorfällen. Zahlreiche Weihnachtsmärkte wurden abgesagt.

Auf der D31 zwischen Forbach-Marienau und Petite-Rosselle stürzte am Samstagmorgen gegen 7.30 Uhr ein großer Baum etwa 300 Meter vor dem Ortseingang Petite-Rosselle auf die Fahrbahn. Das berichtet der „Républicain Lorrain“. Die Autofahrer konnten allerdings noch rechtzeitig anhalten. Die Straße war für knapp zwei Stunden gesperrt.

Vor allem in Rheinland-Pfalz verzeichnete die Polizei mehrere Unfälle. Bei Contwig (Kreis Südwestpfalz) kollidierten laut Polizei zwei 76 und 37 Jahre alte Fahrer auf der Landesstraße 471 mit einem umgestürzten Baum. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 15.000 Euro. In Neustadt an der Weinstraße krachte ein Baum auf die Windschutzscheibe eines vorüberfahrenden Autos. In der Region Trier waren bereits in der Nacht mehrere Bäume umgestürzt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 14.12.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja