Elektrostecker neben Geldscheinen (Foto: dpa)

Strompreise im Saarland am stärksten gestiegen

  23.05.2020 | 10:55 Uhr

Die Strompreise im Saarland sind zuletzt bundesweit am stärksten gestiegen. Eine Auswertung des Internet-Vergleichsportals Verivox zeigt, dass der Haushaltsstrom auf Jahressicht 3,8 Prozent teurer geworden ist.

Damit liegt das Saarland der Untersuchung zufolge deutlich über dem Bundesschnitt. Hier stieg der Strompreis lediglich um 1,4 Prozent an. Ein durchschnittlicher Haushalt im Saarland zahlt bei einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden gut 1220 Euro im Jahr.

Die Preise entwickelten sich demnach in Ost und West unterschiedlich: Während sie im Westen um 1,7 Prozent anzogen, sanken sie im Osten um 0,2 Prozent. Jahrelang sei dies umgekehrt gewesen. Gründe für die unterschiedlichen Strompreise in Deutschland können etwa regional unterschiedliche Kosten sein, die Stromanbieter dem Netzbetreiber zahlen müssen.

Für die Auswertung hat Verivox jeweils die Preise der Grundversorger und der 30 wichtigsten überregionalen Stromanbieter berücksichtigt.

Weiterer Anstieg durch Corona-Krise?

Dass die Preise in diesem Jahr hierzulande steigen würden, war bereits erwartet worden. Nicht dagegen allerdings die Corona-Krise. Die dürfte die Stromrechnungen der Privat-Haushalte ohnehin noch einmal etwas in die Höhe getrieben haben. Denn viele haben im Home-Office gearbeitet und sich gerade im März und April häufiger zu Hause aufgehalten.

Insgesamt ist das Preisniveau in Deutschland aber nach wie vor sehr hoch. In Europa zahlen nach Angaben der Statistikbehörde Eurostat nur die Dänen mehr für ihren Strom.

Über dieses Thema hat auch die SR3-Rundschau am 23.05.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja