Ein Schild warnt vor Stromleitungen (Foto: picture alliance/Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa)

15.000 Menschen waren ohne Strom

  26.07.2019 | 11:51 Uhr

Wegen eines Feuers waren am Donnerstagabend rund 15.000 Menschen in Illingen und Wemmetsweiler stundenlang ohne Strom. Das bestätigten der Illinger Bürgermeister Armin König und der Energieversorger VSE dem SR.

Demnach kam es bei mehreren Stromkabeln zu einem Kurzschluss. In der Folge kam es dann zu einem Brand an einem Hochspannungsmast in Illingen. Das bestätigte Jens Leinenbach von der VSE im Gespräch mit dem SR. Deshalb kam es zu einem rund zweistündigen Stromausfall in der Gemeinde. Rund 15.000 Menschen waren ohne Strom. Die Rehaklinik wurde ebenfalls mit Notstrom betrieben.

Ursache für die Störung seien die hohen Temperaturen gewesen, so Leinenbach. Die Temperaturen seien eine hohe Belastung für die Netzanlagen. Er räumte ein, dass man im Hinblick auf mögliche zukünftige Temperaturen kritisch auf die Netze schauen müsse und wie man diese zukunftssicher bekommt.

Bürgermeister besorgt

Der Illinger Bürgermeister Armin König äußerte sich besorgt um die Sicherheit der Stromnetze bei hohen Temperaturen. Er fordert nun Auskunft, sowohl vom Versorger, als auch von der Landesregierung, wie es um die Sicherheit der Stromnetze im Saarland bestellt ist. Es müsse geklärt werden, ob es angesichts zunehmender Hitzewellen größeren Sanierungsbedarf im Netz gibt, insbesondere bei Transformatoren und Isolatoren.  

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 26.07.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen